Foals – Tapes

„It’s easy to throw some random music together and call it a DJ mix“, so die Worte von Edwin Congreave der Foals. „but I wanted to make something more ambitious than that.“ Und mit diesem Grundgedanken im Hinterkopf begann der Entstehungsprozess zur dritten Version der IK7 Tapes Serie. Die ersten beiden Teile waren von The Rapture und The Big Pink, während das Konzept selbsterklärend ist: Auf Basis der alten Old School Kassetten-Mixtapes hört man auf der ersten Seite eine eher songorientierte Auswahl und auf der zweiten Seite steht dann die Tanzmusik im Vordergrund des Geschehens. Die Auswahl in den ersten 37 Minuten gestaltet sich dabei grob umrissen äußerst abwechslunsgreich und manchmal als etwas zu langatmig. Ab ‚ London Girl ‚ von The Invisible bis zu ‚ Superflight ‚ von Chateau Flight feat. Marie Daulne im Maurice Fulton Remix verschwinden die eigenen Gedanken gerne in den unergründlichen Tiefen – aber das nur in Bezug auf die zu ausgedehnten musikalischen Abschnitte. Denn im Gesamten ist es nicht nur irgendein Mix, sondern auch der Versuch, die verschiedenen Geschmäcker der Bandkollegen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen: „We wanted it to reflect the taste of the whole band, so I picked music from the last five years of shared listening. We used to tour in an ex-Royal Mail delivery van – the DIY band cliché – and we drove ourselves to shows listening to each others‘ playlists on a ropey old cassette player. Nineties math rock, Greek folk music, Kompakt compilations, early Metronomy demos, endless Arthur Russell, sometimes infuriatingly eclectic, but it stretched our minds wide open.“ Und diese Aufgabe hat Congreave wirklich mit sehr viel Gefühl in ein vielfältiges Geschmackserlebnis für den Hörer verwandelt. Natürlich schwelgt dieser während dem Mix in nostalgischen Erinnerungen und auf ein Maximum verstärkt wird das Ganze zudem durch ‚ Confusion (Ma Africa) ‚ – im Original eine südafrikanischer Pop-Nummer der 80er Jahre von Condry Ziqubu . Die zweite Hälfte umspannt knappe 25 Jahre Musikgeschichte und zeigt im vollen Umfang die außergewöhnliche Breite zwischen Genres und Jahrzehnten. Es ist eine wahre Odyssee von Lieblings-Tanz-Nummern der Band über moderne Klassiker bis hin zu House und Techno, wie zum Beispiel im Stück ‚ Battle For Middle You ‚ von Julio Bashmore im Maurice Donovan Dub Remix. Dieses kommende Set muss man sich vormerken.