Dry Cleaning – New Long Leg

Für diejenigen, die bereit sind, DRY CLEANING zu folgen, ist es wahrscheinlich, dass sie einen eigenwilligen Weg im Musikbereich beschreiten werden – ähnlich dem, was sie bei diesem bemerkenswerten, oft kraftvollen und immer herausfordernden Debüt durchlebt haben.

Diejenigen, die mit den beiden vorherigen EPs der britischen Band Dry Cleaning nicht vertraut sind, müssen nur „Scratchyard Lanyard“ hören, den Anfangstrack dieses Debüts, um die unverwechselbare Blaupause dieser Gruppe zu verstehen. Die Kombination aus Bass, Schlagzeug und Gitarre konstruiert ein treibendes, gelegentlich psychedelisch, pulsierendes Riff und tritt dann zurück, während Sängerin Shaw ihr ruhiges, aber angespanntes, dichtes, poetisches Geschwafel mit einer trockenen, fast ausdruckslosen, aber dennoch überzeugenden, sogar fesselnden Stimme spricht. Florence Shaw’s endlos zitierbare Poesie basiert auf durcheinander gewürfelten Gesprächen und kryptischen Nebenbemerkungen, die einen Stil des alltäglichen Surrealismus bilden. 

Ja, es ist ausdruckslos, aber es ist niemals eintönig. Es gibt Subtilität und Wärme, Intentionalität und Rhythmus. Die kalkulierte Platzierung der Atemzüge und die überraschenden Veränderungen in ihrer Stimmqualität machen sie zu einer überragenden Führungspersönlichkeit, selbst wenn sie sich nicht selbst für die Handlung interessiert. Und es gibt eine Handlung, je mehr wir zuhören. Gitarrist Tom Dowse, Schlagzeuger Nick Buxton und Bassist Lewis Maynard sind lockerere und explorativere Spieler auf „New Long Leg“, als noch auf den frühen EPs der Band. Jetzt werden die impressionistischen Gitarrenlinien und trottenden Trommeln, die Songs wie „More Big Birds“ und „Unsmart Lady“ einfärben, eins mit Shaw’s Stimme.

Die meisten Songs auf „New Long Leg“ rasen wie Meteore vom überfüllten Himmel, eröffnen plötzliche Momente der Klarheit, die die scheinbare Zufälligkeit neu ausrichten. Es ist schwer, sich um die Erzählung eines Liedes wie „Scratchcard Lanyard“ nicht zu kümmern, wenn es etwas so Spektakuläres bietet wie, „I think of myself as a hardy banana / With that waxy surface and the small delicate flowers / A woman in aviators firing a bazooka“. Aber eine tiefere Bedeutung offenbart sich mit der Zeit: „I’ve come here to make a ceramic shoe / And I’ve come to smash what you made / I’ve come to learn how to mingle / I’ve come to learn how to dance / I’ve come to join the knitting circle“. 

Die abwälzenden Schmutzkleckse, die den letzten Song „Every Day Carry“ zum Ende drängen, führen dazu, dass wir ein letztes Mal unsere kollektiven Muskeln trainieren. Dieses prekär magnetische Album, das das Emotionale zugunsten von spannenden Perspektiven verdrängt, wird jeden absolut überraschen.

8.1