Dinosaur Jr. – Sweep It Into Space

SWEEP IT INTO SPACE bietet einige der eingängigsten und unmittelbarsten Songs, die DINOSAUR JR. seit ihrer Wiedervereinigung veröffentlicht haben. Es gibt nicht viele scharfe Kurven oder wilde Überraschungen, nur eine einzigartige Band, die das tut, was sie am besten kann.

Wie auf jedem Album der Band nach 1997 werden Lou Barlow genau zwei Songs zugewiesen, eine Tradition, die so konsequent ist, dass man sich fragt, ob sie in einem Vertrag eingebettet ist. Wie üblich sind sie wortreicher und zerebraler als die Beiträge von Mascis: ein leicht sentimentales Lied namens „You Wonder“ und eine überzeugende englischsprachige Pastiche namens „Garden“. Beständigkeit ist der Schlüssel, wie das Sprichwort sagt; Dies gilt zweifellos für „Sweep It into Space“, das erste Album von Dinosaur Jr. seit 2016, das ebenso gut bis großartig ist. Nachdem die Band ihre eigene Formel perfektioniert hat, führt sie diese auch hier zu einer neuen Sammlung, die sich mühelos vertraut anfühlt. 

Der Ansatz ist am besten zu hören, wenn man mit dem Kracher „I Ain’t“ eröffnet (eine Ode an Verbindung und Zusammenarbeit, die sich genauso gut auf musikalische wie auf romantische Partnerschaften anwenden lässt). Das tuckernde „I Met the Stones“ schwelgt mit dem wildesten Solo des Albums während seines vierminütigen Marschs durch den klassischen Rock Sludge, während „I Ran Away“ Kurt Vile’s 12-saitige Gegenmelodie hervorhebt, die von Thin Lizzy inspiriert ist. Mascis’ Fähigkeiten scheinen während der Quarantäne gewachsen zu sein, in der er in Solidarität mit den Mitarbeitern des Gesundheitswesens hinduistische Friedensgesänge spielte und zusammen das Schitt’s Creek-Titellied jammte. 

Seine feurigen Soli bleiben wie immer durchdringend, egal ob er über die Buzzsaw-Akkorde von „I Met the Stones“ und „Hide Another Round“ jammert oder Pyrotechnik in das brütende „To Be Waiting“ injiziert. Abgesehen von „Take It Back“ kommen Dinosaur Jr. eher mit einer ziemlich begrenzten Klangpalette aus. Dennoch findet das Trio weiterhin überzeugende Wege, um die musikalischen Kernelemente zu Songs zu verschmelzen, die auf Alben, die fast nie fehlschlagen, Anklang zu finden.

7.6