Demi Lovato – Dancing with the Devil… The Art of Starting Over

Wer dachte, der jüngste Dokumentarfilm von Britney Spears sei eine verdammte Anklage gegen die Art und Weise, wie die Musikindustrie und die Medien mit jungen weiblichen Stars umgehen – und die Konsequenzen daraus verharmlosen – dann erhöht die Geschichte von DEMI LOVATO die Warnung erheblich.

In Ihrer Dokumentation Dancing with the Devil spricht Demi Lovato offen über die Drogenabhängigkeit, die im Juli 2018 zu einer Überdosierung von mit Fentanyl versetztem Heroin führte. Lovato hat Ihr Album als “like the non-official soundtrack to the documentary” beschrieben, eine unglaublich rohe Angelegenheit, die ihre zutiefst traumatisierenden Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen und jahrelangem Drogenmissbrauch erzählt. Die Offenheit der Dokumentation war so prägend, dass der konventionelle Pop des Begleitalbums dagegen etwas überwältigend wirken kann. Es besteht kein Zweifel an der emotionalen Authentizität von Lovato’s Worten und seiner Übermittlung. Aber die Platte ist eine lange, meist mittelschnelle Reise, die mit Melodien und lockeren Arrangements dahin tuckert und sich der Herausforderung der kraftvollen Geschichte, die Lovato zu erzählen hat, nicht zuverlässig stellt.

Während die meisten angeblich „konfessionellen“ Popalben nur leicht aufschlussreich sind, geht dieses Album wirklich in die Tiefe. Es beginnt mit einem Trio auffallend extrovertierter Tracks, die Lovato als „ prelude “ zum eigentlichen Album bezeichnet. „Anyone“ ist ein unbewusster Hilferuf – „Why the fuck am I praying anyway, if nobody’s listening?“ – während „Dancing With The Devil“ ihren Drogenmissbrauch direkt anspricht. „It’s just a little white line, I’ll be fine,” singt Lovato. “But soon, that little white line is a little glass pipe”. Und dann findet „ICU (Madison’s Lullabye)“, dass sie nach dem drogenbedingten „fall from grace“ Brücken mit ihrer kleinen Schwester baut. Theoretisch ist es seltsam, dass der vierte Titel des Albums als „Intro“ bezeichnet wird, aber in diesem Fall macht es irgendwie Sinn. “Let me take you on a journey – one that sheds the skin of my past and embodies the person I am today”, singt Lovato an dieser Stelle. „This is the art of starting over.”

„Dancing with the Devil…The Art of Starting Over“ ist Lovato’s bisher bestes und zusammenhängendstes Album, und es braucht kein aufgesetztes Lächeln, um es zu beweisen. Das heißt nicht, dass es ohne tanzbare Rhythmen oder stimmungsaufhellende Pop-Jams geht – im Gegenteil, Lovato ist genauso glücklich, über ihre höchsten Momente der Genesung zu singen, wie auch über Ihre dunkelsten Momente. Auf dem frisch gelüfteten und luftigen „The Art of Starting Over“ wundert sie sich über ihre neu entdeckte Bewunderung für das Leben, über sich selbst und singt mit einem glücklichen Ausdruck in den Augen: „New beginnings can be lonely / Thank God I’ve got me to hold me.” Lovato’s Selbstbeobachtung klingt für jemanden, der einen Großteil seines Lebens mit Perfektionismus verbracht hat, tiefgreifend. 

Man hätte sich am Ende nur gewünscht, dass die Musik so umwerfend wie Ihre Worte wären. Aber die Melodien sind eher beliebig und setzen sich aus einer Fülle an modischen Stilen zusammen. Es ist sinnlos, sich darüber zu beschweren, dass es mit 19 Tracks auch zu lang ist. Aber weil ihre Ehrlichkeit so unbewusst und überzeugend ist, wird das neue Album niemals zu einer Schande. Kraftvoll, zielgerichtet und kompromisslos ist dies ihre endgültige künstlerische Aussage. Demi Lovato ist fertig damit, so zu tun, als würde alles in bester Ordnung sein.

7.5