Talking Heads – Remain in Light

Der musikalische Übergang, der mit „Fear of Music“ hier und da sichtbar war, wurde auf dem vierten Album „Remain in Light“ der Talking Heads verwirklicht. „I Zimbra“ und „Life During Wartime“ aus dem früheren Album dienten als Blaupausen für eine CD, auf der die Gruppe afrikanische Polyrhythmen auf einer Reihe treibender Groove-Tracks erkundete, über die David Byrne seine typisch unverbundenen Texte rezitierte und sang. „Remain in Light“ hatte mehr Worte als alle vorherigen Heads-Platten, aber sie zählten bei der Musik weniger als je zuvor. Die Single „Once in a Lifetime“ des Albums floppte gar bei der Veröffentlichung, reifte jedoch im Laufe der Jahre aufgrund eines auffälligen Videos und einer Live-Version, die der zweiten Single dazugegeben wurde, zu einem Kassenschlager.

Obwohl die Talking Heads zu diesem Zeitpunkt keine New-Wave-Band im eigentlichen Sinn waren, agierten sie weiter in New Yorks größerer Punkszene, die darauf abzielte, den Kunstgriff des Rocks der späten 70er-Jahre abzulehnen. Punk suchte eine Musik, die gefühlt und nicht nur aufgeführt wurde. Und doch waren die Talking Heads auffällig künstlich. David Byrne machte seine Herangehensweise an Songwriting und Performance so unnatürlich wie möglich. Er schrieb unsinnige Texte über Parkplätze und Feuer. Sein Gesang war durch Brüche und unnatürliche Modulationen getrübt, die die Melodien immer wieder mit Bravour vereitelten. Auf der Bühne erweckten seine Bewegungen den Eindruck von Nervosität, aber wie eine vorgetragene Nervosität: Als er tanzte, schien er sich über das Tanzen lustig zu machen.

Kurz gesagt, er hat falsch gehandelt. Aber seine Fälschung war so beständig, die Logik dahinter so widersprüchlich, dass sie zu einer überzeugenden öffentlichen Identität wurde. In der Aufführung und in den Akten gab es keinen Teil von Byrne, der nicht er selbst war. Infolgedessen wirkte sein Kunstgriff ehrlicher als Pink Floyd’s depressives Selbstmitleid. Die zentrale Erkenntnis der Talking Heads – was sie nicht nur seltsam, sondern auch aufregend und relevant machte – war, dass sich ihre Arthouse-Affinität aufrichtiger anfühlte als die der amerikanischen Kultur. „Remain in Light“ veränderte die Musik zu Beginn des neuen Jahrzehnts. Es brachte die verschiedenen Kulturen zusammen und legte den Grundstein dafür, wie verschiedene Genres miteinander verschmelzen können. Es ist ein Fußabdruck, der bis heute deutlich sichtbar ist. „Remain in Light“ ist ein Art-Rock-Meisterwerk, eine aufregende Synthese aus Kunstfertigkeit und dem zu dieser Zeit unbekannten, von Byrne und Eno eingebauten, Element: Afrobeat.