Orange Juice – The Orange Juice

Noch im selben Jahr nach der dritten Veröffentlichung von „Texas Fever“ folgte das vierte und damit letzte Album von Orange Juice. Der Titel „The Orange Juice“ war eine Hommage an das gleichnamige dritte Album von The Velvet Underground. Zugleich ist das vierte Album größtenteils ein ziemlich mieser Scherz. Gitarrist Malcolm Ross und Bassist David McClymont hatten die Band verlassen, ebenso das Label Polydor. Es ist klar, dass Collins noch nicht den Glauben an Orange Juice“ aufgegeben hatte, sich aber zu dieser Zeit bereits auf seine Solokarriere vorbereitete. 

In Zusammenarbeit mit Produzent Dennis Bovell gibt es darauf hochglanzpolierten Pop mit einem viel hüpfenden Bass (von Clare Kenny), einfallsreichen Rhythmen und einigen der besten Gesangsarbeiten von Collins. Die Platte ist ein anspruchsvolles, abwechslungsreiches und ausgereiftes Werk, das den Test der Zeit leicht besteht. Collins hat es auch geschafft, eine unglaubliche Menge an Songs zu kreieren, die von den entspannten Rhythmen in „I Guess I’m Just a Little Too Sensitive“ bis zum gitarrenlastigen und entschlossen klingenden „What Presence?! “ mit einer Menge an introspektiver Balladen zu beladen.

Das vergleichsweise dunkle, aber konventionelle „The Orange Juice“ und der Chic-inspirierte Funk von „Rip It Up“ vermitteln einen umfassenden Eindruck von der Breite der Orange-Juice-Sphäre. Sie waren in der Ära des „perfekten Pops“ weder perfekt noch vollständig „Pop“. Ihr Buzzcocks-Einfluss bedeutete, dass sie ungeschickt in den Post-Punk-Eimer gestopft wurden, aber genauer gesagt waren Orange Juice Vorläufer des frühen Indie-Pops und der C86-Szene, zusammen mit Bands wie Blueboy, The Field Mice, Shop Assistants, The Flatmates und The Pastels.