New Order – Technique

In den späten 1980er Jahren hatten New Order das Gefühl, weiterhin mit tanzbaren elektronischen Rhythmen spielen zu müssen. Bernard Sumner erinnerte sich: „We were in this position of being known for this dance-electronic sound and it would have been daft to have just stopped doing it. That was the nature of the time. The way I saw it was we were still writing band music as well, so we’d reached a compromise.“ Peter Hook scherzte, dass das Album“an epic power struggle between the sequencers and me. I was resisting it valiantly, because I still wanted us to be a rock band.“ Sumner schrieb alle Texte auf dem neuen Album. Zu den Aufnahmen auf Ibiza hat sich die Band stark von der Umgebung und der Clubmusik der Balearen beeinflussen lassen. „Technique“ fängt einen brillanten sommerlichen Sound ein und kann als hinreißender Triumph bezeichnet werden. Die Band hat eine LP von unerschütterlicher Ehrlichkeit geschaffen, frei von den Masken falscher Identitäten ihrer Vergangenheit.

Es ist das Porträt einer Gruppe, die von Anfang an nicht wiederzuerkennen war und laszive und extrovertierte Inszenierungen inmitten hämmernder Beats liefert. Es scheint, als hätte Dance den Rock mit der Veröffentlichung von „Technique“ nun vollständig abgelöst und Gitarren und Bass wurden nur für ein schnelles Solo oder eine schnelle Brücke eingesetzt. Während reiner Dance für die Singles „Fine Time“ und „Round & Round“ gilt, lieferten New Order an anderer Stelle immer noch einige der besten alternativen Pop-Around-Songs, klagend und mitreißend, wie „Run“, „Love Less“ und „Dream Attack „. Die Band hat sich in die perfekte Position gebracht, um als endgültige Alternative zu House-Musik betrachtet werden zu können. Hier standen New Order für das nächste Jahrzehnt bereit. Schlank, treibend und gebaut für die Neunziger, aber in Wirklichkeit und im Nachhinein war dies ihr letztes wirklich großartiges Album. Ein weiteres Album, um die Ewigkeit zu überdauern.