Carly Rae Jepsen – Dedicated

Carly Rae Jepsen’s viertes Studioalbum „Dedicated“ beginnt mit nichts als dem simplen, dezenten Synth-Pochen. „Julien“ ist eine warme, sanfte Disco-Melodie, die sich nach ihrem titelhaften Charakter sehnt, deren subtile, aber beharrliche Instrumentalmusik und lyrische Wiederholung die Schmerzen hervorruft, die die verlorene Liebe mit sich bringt. Es ist weit von der grandiosen Saxophon-Explosion entfernt, die den Beginn von „E•MO•TION“ zelebrierte, aber es ist genauso bedeutsam: „Dedicated“ ist ein nuancierteres und zurückhaltenderes Werk als Jepsen’s Meisterwerk aus dem Jahr 2015. Doch bleiben die unübertroffenen Momente, wenn es darum geht, Popsongs zu kreieren, die genau deshalb so ansteckend wirken, weil sie so schrullig sind.

“He needs me. You know, not just physically. Emotionally, spiritually, intellectually, sexually…all the ways,” flüstert sie auf “Everything He Needs”, einem Titel über eine allumfassende Liebe, die den Nervenkitzel, den sie sucht, noch stärker hervorhebt. Unterdrückte Gedanken und verleugnete Gefühle verdienen keinen Platz in Jepsen’s Welt, stattdessen ermutigt sie uns alle, sich den Höhen und Tiefen zu stellen. Die intensivsten Schattierungen von Inhalt, Lust, Trauer und mehr verzehren Jespen vollständig – und ziehen und schieben sie von einer Richtung zur nächsten. Eine anstrengende, aber herrliche Fahrt durch ihr Leben. „I’m Be Your Girl“ deckt ihre dunkle Seite auf und setzt Eifersucht und Voyeurismus in abprallende, skeptische Klänge um. Es erinnert zuweilen an No Doubt und Santigold.

 

 

Auch wenn es wohl nicht möglich ist zu sagen, ob das neue Album „E•MO•TION übertrifft oder nicht, zeigt „Dedicated“ etwas wohl Wichtigeres: Als ihr erstes Album seit 2015 bestätigt es in erster Linie Jepsen’s Beständigkeit und Langlebigkeit als Songwriterin.

8.3