Brandi Carlile – In These Silent Days

Geschmückt mit einem David Bowie-ähnlichen Outfit auf dem Cover, bezeugt BRANDI CARLILE in diesen Songs die Einflüsse von Bowie, Freddie Mercury, Elton John und Joni Mitchell.

Es scheint, dass Brandi Carlile für mindestens einen dieser sofortigen Klassiker pro Album gut ist, beginnend mit dem Durchbruch „The Story“ aus dem Jahr 2007, der sie als Künstlerin etablierte, und dazu bestimmt war, ihre verwurzelte Komfortzone zu verlassen. Der neue Track, mit dem das Album eröffnet wird, ist eine krönende Ballade des Konflikts, der verzweifelten Bitten um Wiederverbindung und letztendlich der Akzeptanz der Volatilität der Liebe und der geschehenen Fehltritte – zwischen Ehepartnern, Familie, Freunden. “It wasn’t right, but it was right on time,” jammert Carlile mit überragender Kraft und Wärme und zieht Bilanz über ein scheinbar sehr notwendiges Argument. Das ist das zentrale Thema des neuen Albums: Ein Leben zu untersuchen, das auf Unebenheiten und Unvollkommenheiten basiert – einige von ihr selbst, andere außerhalb ihrer Kontrolle – und mit diesen Fehlern Frieden zu schließen, selbst in Momenten des Verlustes, der Wut und der Frustration.

Das eigentliche Rock-Herzstück des Albums ist „Broken Horses“, benannt nach dem New York Times-Bestseller Nr. 1, Carlile, der im Frühjahr veröffentlicht wurde, und erläutert einige der unversöhnten Gefühle, die Carlile nach dem Abschluss der Abfassung dieser Memoiren immer noch in sich trägt. Der Track wird mit Sicherheit das aufregende Highlight der kommenden Tourneen sein, der Track fühlt sich fast wie ein Albumtrack aus der Blütezeit von The Who an, nicht nur, weil Carlile und Co. sich an Pete Townshend’s Fähigkeiten erinnern um das Besinnliche und das Furiose zu kombinieren, sondern weil Phil Hanseroth einige besonders Entwistle-artige Basslinien abfeuert, sobald die Akustikgitarre für die explosiveren Arrangements Platz macht. „You And Me on the Rock“ trägt einen fröhlichen Pop Rhythmus in sich, während Carlile mit den Background-Sängern von Lucius über eine wertvolle Beziehung singt. “…I don’t need their money, baby/Just you and me on the rock.”

„This Time Tomorrow“ ist eine süße Liebesballade, zart gesungen und sanft begleitet. Später folgt eine dynamische Piano-Ballade, die Elton John in „Letter to the Past“ widerspiegelt, ein weiteres Thema rund um eine bedeutungsvolle Beziehung, die trotz ihrer Kürze nie ganz verloren gehen wird. „Mama Werewolf“ ist ein metaphorischer Essay über das, was wir in uns tragen, Abwehrmechanismen, die versteckt sein können, irgendwie vererbt werden, aber letztendlich nur durch uns selbst an Stärke gewinnen können. „When You’re Wrong“ ist ein sparsamer Akustiksong, als ob eine Mutter zu einem Kind oder ein Älterer zu einem Jugendlichen spricht – “Someone strong enough to lean on/When the roses fall away/Strong enough to love you/When you’re wrong.” Angesichts der Melodien, die von intelligenten Pianoballaden bis hin zu Songs mit einem beharrlicheren Tempo reichen, gibt es keinen einzigen Song, der nicht einen emphatischen Eindruck hinterlässt. Dies ist in jeder Hinsicht eine krönende Angelegenheit, die als Höhepunkt in Carlile’s immer expandierender Karriere angesehen werden soll.

8.9