Beastie Boys – To The Five Boroughs

Im Gegensatz zu allen früheren BEASTIE BOYS Alben (mit der möglichen Ausnahme von Licensed to Ill) klingt TO THE FIVE BOROUGHS homogen und einzigartig.

„Ill Communication“ und „Hello Nasty“ schwelgten im Genre-Dipping, von Hardcore über Salsa bis zu Dub und Disco. Ihre Entscheidung, sich hier in eine fokussierte Hip-Hop-Richtung zu begeben, scheint ein weiser Schachzug zu sein. Das Album gelingt in seiner scheinbaren Spontanität. „Scheint“ darin, dass die Beastie Boys möglicherweise Jahre damit verbracht haben, es zu schaffen. Unabhängig von der Dauer der Aufnahmen spricht die lockere Atmosphäre des Albums die Veteranenhaltung an, die sowohl die Stadt als auch die Gruppe nicht verloren hat. „To The 5 Boroughs“ ist ihr erstes Album, auf das man nicht zurückblicken kann, ohne sofort über seine offensichtlichen politischen und prägnanten Zitate nachzudenken.

“So step up to the window and place your bets”, tauschen sie in der Mitte von „It Takes Time To Build“ aus. „Is the U.S. gonna keep breaking necks?/Maybe it’s time that we impeach Tex/And the military muscle that he wants to flex.“ Diese Witze halten bis zum Ende des Songs an und stellen den nachhaltigsten Blitzkrieg gegen die derzeitige Regierung dar. Meistens sind schnippische Breitseiten an der Tagesordnung (das Letzte, was die amerikanische Politik braucht, ist ein weiterer langsamer Witz aus einem vorlauten Mundwerk), wenn schnelle verbale Paraden das herausragende Erbe der Beastie Boys waren. Es ist schließlich nicht die Synkopierung oder Raffinesse, die „License To Ill“ zum ersten Hip-Hop-Album Nummer eins in der Geschichte machte.

Zum Glück ist der Sound des Albums so faszinierend reduziert, wie die Crossfire-Bits aufgebockt sind. Die meisten Beats klingen völlig deplatziert. „Shazam!“ basiert auf einem verlangsamten Sample von Kool & the Gang’s „Open Sesame“, aber der schwerfällige Downbeat und die überlagerten Samples bilden einen frenetischen Polyrhythmus. „Ch-Check It Out“ ist eine knallende „Intergalactic“ -Runderneuerung ohne das Überangebot an Produktionstricks. Wie es sich für eine Gruppe wohlhabender, intelligenter Männer in den Vierzigern gehört, werden die Texte über Mädchen, Bier und Partys nun über den alchemistischen Prüfstein des Alters und des Buddhismus in Bezug auf Politik („Time To Build“), Essen und Lyrik umgewandelt. 

Das sechste Beastie Boys-Album ist nicht nur eine Ode an ihre Heimatstadt New York und eine Feier ihrer anhaltenden Lebendigkeit und Vielfalt nach dem 11. September, sondern auch viel faszinierender als einige junge Typen mit coolen Frisuren, die glauben, sie hätten gerade den Rock’n’Roll neu erfunden.

8.0