Basia Bulat – Are You In Love?

Basia Bulat forderte sich auf Ihrem neuen Album „Are You In Love?“ heraus, über Vergebung zu schreiben, was in Anbetracht der Tatsache, dass ihr „Good Advice“ aus dem Jahr 2016 – produziert von Jim James, Frontmann von My Morning Jacket – ein Trennungsalbum war. James nimmt in diesem Fall wieder seinen Platz auf dem Produzentenstuhl ein. Er verwendet seine zuvor erfolgreiche Formel und lenkt Basia von ihren frühen Folk-Stilen ab, indem er die neuen Songs mit Keyboard-basierten Arrangements versetzt, die eine Grenze zwischen elektronisch und organisch ziehen und gleichzeitig die Rhythmen real halten. Ihre kraftvolle Stimme ist atemberaubend, aber ihr Talent vielleicht noch mehr, da sie eine versierte Multiinstrumentalistin ist, die Gitarre, Klavier, Orgel, Synthesizer und Harfe beherrscht. 

Wie zu erwarten, ist sie ziemlich genreunabhängig, nachdem sie ihre ersten beiden Alben mit einem Punkrock-Produzenten aufnahm und sich schließlich in Folk, Country und R&B ausprobierte. Das Cover für „Are You in Love?“ ist ein Gemälde von Basia Bulat, der in Toronto lebenden Künstlerin Kris Knight. Es zeigt Bulat, die sich mit geschlossenen Augen in der Sonne aalt und in der Gegenwart völlig versunken ist. Das Bild fühlt sich wie das Ergebnis der anstrengenden Reise an, die Bulat auf ihrem fünften Album durchläuft. Auf der ganzen Platte reflektiert sie, wie gut sie sich fühlt, aber auf Tracks wie „Already Forgiven“, wo Bulat durch instrumentalen Dunst in Richtung Vergebung wandert, oder auf dem Titeltrack, wo sie sich auf einem harten, kurvenreichen Weg in Richtung Verwundbarkeit befindet, meditiert sie über die harte Arbeit, die nötig ist, um die Liebe hereinzulassen.

Letztendlich geht es jedoch um den Produzenten Jim James, einem Künstler, der dafür bekannt ist, bei jedem seiner Aufträge ein atmosphärisches Ambiente zu schaffen. Das Ergebnis ist ein faszinierendes Netz aus ätherischen Effekten und durchscheinenden Tönen. Er ist eindeutig ein idealer Mann, wenn es darum geht, Bulat’s sich ständig verändernde Gefühle zu interpretieren und einen Klang zuzulassen, der gleichzeitig fesselnd und überzeugend, aber auch mysteriös und faszinierend wirkt. Wie viele der akribisch komponierten Songs schimmert es auch nachdenklich in „Electric Roses“, mit geschwungenen Saiten und der warmen Sehnsucht nach ihrem Vibrato. Ebenso zu ihren besten gehören „Homesick“, „Hall of Mirrors“, „I Believe It Now“ und „Already Forgiven“. Die Musik von Basia Bulat kann uns an einen anderen Ort bringen. Es ist genau die Art von Musik, die viele von uns gerade brauchen.