Angel Olsen – All Mirrors

„All Mirrors“ ist das vierte Studioalbum der in North Carolina beheimateten Indie Folk Sängerin Angel Olsen. Mitgewirkt haben unter anderem Ben Babbitt, Jherek Bischoff und John Congelton. Olsen präsentiert uns hier ein Werk, das die Rock-Instrumentierung für elektronische Klanglandschaften meidet und die Stimme als gespenstisch besetztes Überbleibsel der Studiomanipulation mit Ebenen aus Hall und sanften Phaseneffekten in den Vordergrund rückt. Obwohl es nicht wie eine frühere Angel Olsen-Platte klingt, hat dieses Album noch nie mehr nach „Angel Olsen“ geklungen als dieses. Wie kann das sein? Der Teufel steckt im Detail. Sie nutzt die Spannungen, die ihr Schaffen in dieser Arbeit am deutlichsten bestimmen.

Der Kontrast zwischen Symphonie und Elektronik, der Gegensatz von Verständnis und Unsicherheit sowie das Nebeneinander von Kontrolle und Hingabe stehen als hypnotisierende Farben im Vordergrund. Es ist, als ob die frühere Angel Olsen, hier als Künstlerin neu besetzt wurde. Aber die Einzige, die dies tun könnte, ist Angel Olsen selbst. Von ihren allerersten Aufnahmen an hat Angel Olsen Dramen aus ihren Beziehungen zu physisch anwesenden, aber psychisch abwesenden Partnern herausgearbeitet. Olsen hat auf ihrem vierten Album „All Mirrors“ immer noch mit schlechten Partnern zu tun, aber diesmal entkommt sie ihrer Zerstörung und findet nicht nur Glück, sondern auch Erlösung. 

Sie erzählt ihre Geschichten in Begleitung eines 14-köpfigen Orchesters, dem Streich-Co-Arrangement von Ben Babbitt und dem Dirigenten Jherek Bischoff. Ihre neu entdeckte Mischung aus Violinen, Bratschen und Celli hebt ihren schattigen, oft mit Synthies durchsetzten Rock zu außergewöhnlich hohen Gänsehaut-Effekten und macht „All Mirrors“ damit zu ihrem (wahrscheinlich besten) Meisterwerk. Wenn die Zeit zirkulär ist, ist „All Mirrors“ eine ewige Rückkehr zu sich selbst, in der frühere Formen aus anhaltender Energie neu geboren werden. Der Experimentalismus, den wir in „My Woman“ gesehen haben, hat alle Erwartungen übertroffen. Mit diesem Album liefert Angel Olsen ein Werk für schmerzhafte Introvertierte, die den inneren Sturm überstanden haben und schließlich das Licht und den Schatten in sich und im Leben sehen (und akzeptieren).