Andy Stott – It Should Be Us

Die avantgardistischen Club-Sounds des letzten Jahrzehnts tendierten dazu, glänzende Oberflächen und lebendige Formen zu bevorzugen, die in gestochen scharfer High Definition wiedergegeben wurden und schillernde Visionen des technologischen Erhabenen hervorbringen. Andy Stott’s „It Should Be Us“ ist eine Platte aus dem entgegengesetzten Extrem. Hier gibt es keine makellosen Chromflächen, plätschernde LED-Aneinanderreihungen oder algorithmische Impulse: Der Produzent aus Manchester führt uns tief in die Katakomben, um eine Vision von Clubmusik zu erforschen, die am stärksten beschädigt ist – House und Techno, tief und faszinierend steigen diese über kaputte Sampler und zerbrochenen Beton – arrangiert von einem Meister der gedämpften Klänge. 

Nichts davon ist neu für Stott. Seit fast einem Jahrzehnt fördert er diese brodelnde Ader. Es dreht sich alles um rhythmische Hitze und Desorientierung, reinen Dance und DJ-Specials, die in einem unsteten Tempo wiedergegeben werden, vom versickerten House über perkussive Rituale bis hin zu launischen Techno-Funereal-Sounds, die durch köstliche Verzerrungen knusprig gemacht wurden. „It Should Be Us“ bietet Tanzrhythmen auf der gesamten EP, obwohl es leider schwierig ist, sich eine Party vorzustellen, auf der diese Tracks gespielt werden. Bei „Promises“ und „It Should be Us“ stellt Stott die Wahrnehmung eines unregelmäßigen Rhythmus ein, bevor vier Trittmuster auf dem Boden entstehen. 

„0L9“ ist wahrscheinlich das Geradlinigste, was Stott seit einiger Zeit geschrieben hat, ein schneller (nach seinen Maßstäben) 116-BPM-House-Bounce mit eisigen Vocal-Samples und viel Funk. Wenn die neue Platte trotz ihrer Länge als EP tituliert wird (acht Tracks auf der 2×12“ und neun auf dem Digital-Release), könnte dies daran liegen, dass diese weniger wie Songs wirken und mehr wie Experimente, bei denen Stott’s gewohnte Techniken auf den Punkt gebracht werden. 2020 wird es ein neues Andy Stott-Album geben, aber in der Zwischenzeit … genießen wir diese von Drum-Machines und Synthesizern subsumierte Doppel-EP in vollen Zügen.