Alin Coen Band – Wer Bist Du?

‚ Wolken ‚ Ist wie das langsame erblühen einer zarten Knospe in der aufgehenden Morgensonne. Zart bedecken erste Sonnenstrahlen gefühlvolle Geschichten mit Hoffnung und Scheitern, Lieben und Loslassen. Alin Coen Band ist Alin Coen, die 1982 in Hamburg geboren ist, und Jan Frisch, Philipp Martin und Fabian Stevens, die hinter Alin die Instrumentierungen übernehmen. Sie selbst spielt auf vielen der Stücke Gitarre und schmeichelt uns dabei mit Ihrer sympathischen Stimme, die schon bald für ein angenehmes Suchtpotential sorgen sollte. Ihre Texte sind melancholisch, „Komm mit mir mit/ Wir geh’n/ Irgendwo hin und dann/ Schauen wir hoch/ Und sehen uns die Wolken an“. Und verzweifelt verloren, „Ich schreib auf deine Mauer- hier die Tür/ Und ich renne fest dagegen, damit ich irgendetwas spür/ Und je mehr ich deine Nähe such, desto weiter rückst du fort/ Und obwohl ich mich dafür verfluch werf ich die Hoffnung nicht ganz über Bord“, in ‚ Ich War Hier ‚. Die beiden Stücke davor ‚ Darts ‚ und ‚ Same Boat ‚ interpretiert die junge Sängerin auf Englisch und hinterlässt so im späteren Verlauf eine schöne Mischung, da sich auch die musikalischen Stilelemente auf dem zweisprachigen Album wandeln. Und damit die Unabhängigkeit der Alin Coen Band nicht verloren geht, gründeten Sie Ihr eigenes Label „Pflanz einen Baum“. Diese Eigenständigkeit spiegelt sich deutlich auf ‚ Wer bist du? ‚ wieder, frei von Verpflichtungen und Ansichten anderer, spielt die Band im Gesamten einen sehr gefühlvollen Mix aus leichten Popmelodien, die manchmal auch sanfte Anleihen zum Folk aufweisen können. Insgesamt bietet das Album vielleicht ein paar Stücke zuviel, doch die Konzentration liegt in erster Linie auf den Texten und die kann man sich schlussendlich nicht oft genug anhören. Alin Coen ist eine wunderbare Texte-Schreiberin, die sich fernab vom Alltagsgeschäft der Popmusik bewegt und mit Sicherheit noch für viel Begeisterung in den nächsten Monaten und Jahren sorgen wird.