Zola Jesus – The Spoils

Experimental, VÖ: Juni 2009
Dies ist die düsterste Art von Popmusik, schwer von dem Bedürfnis, geliebt zu werden, aber zu ängstlich, um sich einfach zu zeigen. ZOLA JESUS deutet auf ihrem Debüt an, dass sie eine stärkere, fremdere, gefühlvollere Person in sich trägt.

Wie ein künstliches Herz, das noch nicht vollständig schlägt, ist das Debüt „The Spoils“ von Zola Jesus mehr Versprechen als eine treibende Kraft. Alle Elemente sind installiert: reibungslose Synthesizer, pulsierendes Ambiente und gespenstische Gesänge, die das Fleisch durchdringen. Aber die Frontfrau und Architektin, die Sängerin und Multiinstrumentalistin Nika Roza Danilova, ist bemüht sich nahtlos mit ihrer eigenen Kreation zu verbinden. Seien es die himmelwärts gerichteten Spiralen und kehligen Deklamationen von „Sink the Dynasty“, oder die Rückwärtseffekte und wortlosen oberen Ebenen, die Danilova auf „Sinfonia and the Shrew“ erforscht. Das zerbrechliche Zwischenspiel „Lullaby in Tongues“ ist sogar hübsch, während die Tracks „In Hiding From the Crow“ und „Tell It to the Willow“ so beunruhigend wie beabsichtigt sind. 

Aber wenn sich das verfolgte Gefühl des Albums in eine Emotion wie Sehnsucht einschleicht, bewegt es sich von einer fesselnden Persiflage zu einem Schlag in die Magengrube. „The Spoils“ ist durchweg überzeugend, aber die Höhepunkte kommen mit „Smirenye“ ​​und insbesondere „Clay Bodies“ zuvor. Die verzerrten Synths des ersteren klingen wie ein Glockenspiel über Danilova’s versüßtem Gesang und dem hartnäckigen Midtempo-Beat des Songs, und das einfache „Clay Bodies“ wird von scheppernder Percussion überwältigt. Unnötig zu erwähnen, dass der Hall und die Verzerrung das Hören erschweren, aber die Einflüsse der 80er sind stark vorhanden, und sie besitzt ein gutes Gespür für Bauhaus, The Jesus and Mary Chain und natürlich für Siouxie und PJ Harvey

Sie spielt ihr Marketing dabei clever aus, indem sie nur Teile ihres Gesichts zeigt, was faszinierend und irgendwie schräg ist, aber sie kontrolliert ihr Image gut. Ihr Aussehen ist einzigartig, aber musikalisch ist sie nicht so umwerfend und daher mehr ein wirklich nettes emotionales Vehikel, das wir alle von Zeit zu Zeit gut gebrauchen können.

7.0