Zola Jesus – Arkhon

Indie Pop, Juni 2022
ZOLA JESUS glaubt, dass „we are living in arkhonic times“, aber anstatt sich in den negativen Aspekten der Welt zu suhlen, hat sie einen musikalischen Sprung nach vorne gemacht, indem sie mit Schallkraft gegen die Trägheit ankämpft, die manchmal so viele von uns erfasst.

Die erste Single und der Opener des Albums, „Lost“, wird mit Sicherheit die Aufmerksamkeit des Soundtrack-Kurators eines jeden A24-Films auf sich ziehen; seine beunruhigenden Hintergrundgesänge, gepaart mit scharfen, abgehackten Atemzügen, könnten zu Recht in jedem Film gefunden werden, der darauf abzielt, Angst zu verursachen. Die Texte sind nicht nur brillant und zeitgemäß, es ist auch eine Meisterklasse in Sachen Atmosphäre. “Everyone I know is lost / Flare gone missing, turning dark,” singt sie und hält ihre Vokale lange genug fest, damit der treibende Beat greift. Ihre vage, poetische Schreibweise – manchmal gedämpft, manchmal geschrieen – passt zum Ton und zur Abstraktheit mancher Songs auf dem neuen Album von Zola Jesus. Benannt nach dem gnostischen Konzept, dass Götter die Menschheit verderben können, und der Macht solcher Einflüsse, ist das neueste Album eine willkommene Rückkehr zu der theatralischen Dunkelheit, an der Nika Roza Danilova seit über einem Jahrzehnt arbeitet.

Während der Arbeit an den Songs für ihren Nachfolger des brillanten „Okovi“ aus dem Jahr 2017 erlebte Nika Roza Danilova einen so schweren Fall von Schreibblockade, dass sie sich an andere kreative Talente wenden musste. Sie engagierte den erfahrenen Soundformer Randall Dunn und den Perkussionisten/Schlagzeuger Matt Chamberlain, die ihr beide halfen, neue Perspektiven zu finden, während sie den Emotionen in ihrer Musik mit so viel Mut und Einfühlungsvermögen wie eh und je begegneten. Mit einem straffen Streicherarrangement von Louise Woodward ist „Dead & Gone“ eine chorusfreie Meditation über Veränderung und Verlust, die dank ihrer kraftvollen Unruhe und der Tatsache, dass sie ohne Elektronik oder Verzerrung zur Wirkung von Danilova’s Stimme passt, fesselnd bleibt. Wenn Zola Jesus die Lautstärke von „Arkhon“ aufdreht, sind die Ergebnisse umwerfend. 

Vollständig in Zusammenarbeit mit Chamberlain und Dunn geschrieben, erwecken der düstere Beat und die seismischen Maschinen von „Sewn“ den Eindruck, Dämonen auszutreiben; Auf „Efemra“ treiben wilde Polyrhythmen Danilova’s Gesang zu ekstatischen Höhen. Als Teil der Überarbeitung ihres musikalischen Regelwerks hat sie sich von den strengeren Teilen ihrer Gesangsausbildung befreit, und diese Befreiung in ihrem Gesang fühlt sich selbst bei ruhigeren Songs wie „Desire“ absolut notwendig an. Auf „Arkhon“ blickt die slawisch-amerikanische Art-Pop-Musikerin ins große Unbekannte und findet Entschlossenheit. Die Freiheit, die damit einhergeht, sich den schwersten Fragen des Lebens zu stellen, bildet die tragende Essenz und auch wenn die Dunkelheit auf allen Seiten erstickend sein mag, so besteht immer das Gefühl, dass am Ende des Tunnels Licht sein könnte.

7.3