Zara Larsson – So Good

Pop, VÖ: März 2017
Als Popstar ist die 19-jährige Schwedin ZARA LARSSON eine erfrischende Angelegenheit – eine politisch engagierte Feministin, die keine Angst davor hat, den Status quo zu erschüttern.

Das größte Manko des Debüts von Zara Larsson ist, dass sie ihre besten Karten schon früh ausgespielt hat, ihre stärksten Momente kommen von den fünf Singles, die ihr geduldig vorangegangen sind. Die internationale Chartstürmer-Single „Lush Life“ ist unversöhnlich eingängig und brachte die junge Sängerin 2015 zu Bekanntheit, während der Nachfolger „Never Forget You“ mit dem Londoner MNEK ihre Geschicklichkeit auf der dunkleren und dramatischeren Seite unter Beweis stellte. Zara Larsson ist wichtig, weil sie ein neuer Popstar mit einer aufregenden Stimme ist, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Wenn sie singt, klingt die 19-jährige Schwedin jugendlich, aber nicht zu rein – als hätte sie gestern Abend im Club Spaß gehabt und nicht in ihrem Schlafzimmer Gesangsläufe geübt. In einem denkwürdigen Instagram-Post beschämte sie Männer, die behaupteten, ihr Schwanz sei „zu groß“, um Kondome zu tragen und zeigte daraufhin ein Bild von einem Kondom, das über ihr Bein gespannt war. Kurzum: Sie ist smart, aufgeweckt und erfrischend ungeschliffen.

Doch zurück zur Musik: „So Good“ ist das Bubblegum-Pop-Hitalbum des Bubblegum-It-Girls, das Elemente von EDM, Hip Hop, R&B und Barock-Pop vereint. Es berührt alle Themen, die ihre Teenager-Fangemeinde verlockend finden würde, und zeigt die besten Künstler des „Jetzt“, wie Ty Dolla $ign, MNEK und Clean Bandit, mit denen sie an der emotionalen und kraftvollen Symphonie, einem persönlichen Favoriten, zusammengearbeitet hat. „So Good“ demonstriert Larsson’s Bandbreite in ihrer Fähigkeit, leidenschaftlich eine Ballade wie in „I Can’t Fall In Love Without You“ zu liefern, eine Party mit ihrem Club-Kracher „I Would Like“ in Gang zu bringen und überzeugt in einer anzüglicheren Nummer wie „Ain’t My Fault“. Es besteht kein Zweifel, dass sie eine talentierte Sängerin ist, aber manchmal klingt der Trackstil und die Produktion wie eine überarbeitete und neu verpackte Version von Hip-Hop- und R&B-Hits mit einem wertvollen Pop-Twist. 

Ihr Debütalbum leistet großartige Arbeit darin, die Aufmerksamkeit der Leute zu erregen und eine internationale Fangemeinde aufzubauen, die mit ihrer Musik wachsen kann. Aber bei einer Länge von fünfzehn Tracks beweist das häufige Hören von „So Good“, dass sein Titel ein wenig überheblich ausgewählt wurde.

7.0