Yeah Yeah Yeahs – Cool It Down

Indie Rock, Oktober 2022
Die YEAH YEAH YEAHS schlagen mit dem überragenden COOL IT DOWN ein ganz neues Kapitel auf.

Vor zwei Jahrzehnten, als die New Yorker Indie-Rock-Szene der Jahrhundertwende aus ihren Brutstätten East Village und Williamsburg hervorbrach, erwarteten wahrscheinlich nur wenige, dass die Yeah Yeah Yeahs am Ende die umfassendste Karriere aller dort beheimateten Bands hinlegen würden. Schließlich hätte ein Trio, bestehend aus einem genialen Gitarristen, einem Powerhouse-Drummer und einer lodernden Sängerin, vielleicht für explosive Shows und eine schäbige, täuschend vielfältige Debüt-EP gesorgt, aber ohne dabei einen Schatten auf die Strokes, Interpol, LCD Soundsystem oder TV on the Radio zu werfen. Zudem schien die vielfältige musikalische Richtungen, in die die Band gehen würde, nicht in Sicht. Auch heute noch gelten sie als New Yorker Band, obwohl sich die Stadt, ihre Musik, die Band selbst und die Welt um sie herum ständig verändern. Die Band legte kurz nach der Veröffentlichung ihres dritten Albums „Mosquito“ im Jahr 2013 eine Pause ein, obwohl Karen O sich darauf konzentrierte, ihre Soloarbeit zu veröffentlichen und zu Film-Soundtracks beizutragen, und zum ersten Mal Mutter wurde. In der Zwischenzeit komponierte Nick Zinner Filmmusiken, während Brian Chase Vater wurde.

„Cool It Down“ ist der Sound einer Band, die elegant reifte, ohne etwas von ihrem kreativen Feuer zu verlieren. Vielleicht, weil jedes Mitglied mit Soloprojekten beschäftigt war, ist es schwer zu glauben, dass dieses Album ihr erstes neues Material seit neun Jahren darstellt. Auf dem gesamten Album fließen Karen O’s schräge Melodien perfekt in die raumfüllende Produktion ein, die den Sound von „Cool It Down“ antreibt. Mit so vielen klanglichen Ebenen hätte das Album leicht überproduziert oder zu hektisch klingen können, aber die Yeah Yeah Yeahs haben aufgrund der akribischen Art der Songstrukturen goldrichtig gearbeitet. Und so schwellen luxuriöse Synthesizer in Karen O’s unverwechselbarer Stimme an, um wunderschöne Texturen zu erschaffen, die alle Erwartungen übertreffen. Sie konnten ihren Sound weiterentwickeln, ohne den Kontakt zu ihren Wurzeln zu verlieren, und lassen ihre erste Veröffentlichung seit über einem Jahrzehnt wie einen natürlichen Schub in eine neue Richtung klingen. 

Im Juni beglückte die Band ihre Fans mit der ersten Single „Spitting Off the Edge of the World“, dem Eröffnungssong von „Cool It Down“. In wahrer YYY-Manier fängt der Song eine mitreißende Freisetzung von Emotionen ein, während Karen O sich eindringlich mit den heutigen Gefahren des Klimawandels befasst. “We’re all experiencing this climate crisis through a system which is broken and not really addressing it,” sagte sie in einer Erklärung zur Single. “I see the younger generations staring down the threat, and they’re standing on the edge of a precipice, confronting what’s coming with anger and defiance.” Textlich nimmt „Spitting Off the Edge of the World“ die Form eines Gesprächs mit ihrem Sohn über die Welt an, die er erbt (“Mama, what have you done? / I trace your steps in the darkness of one / Am I what’s left?”). Diese aktuelle Schwere trifft auf hallende und raue Synthesizer, die gleichermaßen einen mächtigen Widerstand und tiefe Verzweiflung hervorrufen und den Weg für eine achtspurige Sammlung voller tanzbarer Momente ebnen, die von proaktiv und hoffnungsvoll bis hin zu mutlos und angsterfüllt reichen.

Etwas Neues zu erschaffen, während man im Schatten einer gigantischen Liebesballade wie „Maps“ oder einer zeitlosen Dancefloor-Hymne wie „Heads Will Roll“ steht, könnte für manche ein entmutigendes Unterfangen sein. Mit „Cool It Down“ setzt sich das Trio mühelos über Erwartungen hinweg und durchbricht anfängliche Spekulationen mit Tracks, die den Apokalypse-Sound zum Vergnügen machen. „Cool It Down“ ist ein kreatives Zeugnis dafür, wie erfrischend es für Bands sein kann, nach vorne statt nach hinten zu schauen.

8.0