Yaya Bey – Ten Fold

Alben der WocheR&B, VÖ: Mai 2024
Überall auf dem neuen Album erkundet YAYA BEY die tieferen Lagen ihrer Stimme mit verführerischer Wirkung.

Ohne Fanfare oder auch nur ein großes Intro schleicht sich „Ten Fold“ mit einem entspannten Soul-Jazz-Groove an Yaya Bey heran, um teilweise zusammenzufassen, was sie seit der Veröffentlichung ihres ersten Big Dada-Albums durchgemacht hat. Stolz, verärgert und trauernd bemerkt sie leise: „I got all this money and I’m still fuckin‘ broke“, und bezieht sich dabei auf ihren neuen Labelvertrag, bevor sie dann auf Steuern und die Kosten für die Beerdigung ihres Vaters anspielt und feststellt, dass sie sich an jedes Wort erinnert, das er gesprochen hat. Im nächsten Lied, einer stimmungsvollen Ballade mit einer Basslinie, die Sa-Ra oder Georgia Anne Muldrow würdig ist, kämpft sie mit Selbstzweifeln, aber die Stimmung beginnt sich mit „I’ve been changing under all this pressure – into something that shines“ zu heben.

Obwohl „Ten Fold“ nach dem Verlust ihres Vaters entstand und an anderer Stelle von finanziellem, emotionalem und ökologischem Stress geprägt ist, dokumentiert es Bey’s Weg aus der Dunkelheit. Sie hält ihren Kopf zum Himmel gerichtet, und als sie im benommenen Disco-Funk von „chrysanthemums“ Regenwolken entdeckt, stellt sie sich vor: „We’re all gonna bloom.“ Es gibt Freude und Schmerz in den drei Liedern, in deren Titel bestimmte Personen genannt werden. Dieses Album dokumentiert Bey’s Leben durch einen kreativen Prozess und nicht durch ein Projekt, das auf einer These basiert. Am Ende von „Ten Fold“ ist klar, dass Kreativität eine lebensbejahende Superkraft ist. 

Bey nutzt es, um dem Leid zu begegnen, mit ihren eigenen Selbstzweifeln zu ringen und trotz der zunehmenden Schwierigkeiten, in dieser Welt zu leben, zu lachen. Bei „eric adams in the club“ sinniert sie darüber, „shake something while you motherfuckin’ can“, zu einem hauchdünnen House-Beat, der an den Titelsong von Akte X erinnert. Selbstliebe ist ein herausragendes lyrisches Thema, aber ihre größte Manifestation ist, wie Bey mit ihrer Stimme umgeht. In ihrem eigenwilligen Ton sind Anklänge an den offenen Soul-Jazz von Anita Baker zu erkennen, doch was sie von ihren Kolleginnen und Vormüttern im R&B unterscheidet, ist ihre ruhigere, intimere Herangehensweise. 

Was ihr an stimmlichem Prunk fehlt, macht sie durch ihre stilistische Bandbreite wett – Singen, Rappen, Scatten und Summen. Beim modernen Blues von „the evidence“ greift sie nach den tiefsten Tönen ihres Tonumfangs, um den Mut zum „Festhalten“ aufzubringen, und drückt die enorme Anstrengung nur mit einem rauen Summen aus. Bei den leichteren Liebesliedern, wie dem Wah-Wah-Funk von „all around los angeles“, gibt es viele hohe Töne, weich wie Zuckerwatte. Bey sinniert über den Lauf der Zeit; die Klebrigkeit und Flüchtigkeit des gegenwärtigen Augenblicks und das Versprechen, dass die Sonne in einer ungewissen Zukunft untergehen wird. 

Bey kanalisiert den destabilisierenden Verlust ihres Vaters und die damit einhergehende Trauer in etwas Transzendentes, das dennoch äußerst nachvollziehbar ist. „Ten Fold“ nimmt uns mit auf die Reise und singt unseren Ängsten gleichzeitig ein Ständchen.

9.4