Yard Act – Where’s My Utopia?

Indie Rock, VÖ: März 2024
Sänger James Smith von YARD ACT hat ein seltenes Gespür für kluges Wortspiel – das fehlt im britischen Indie, seit Alex Turner von den Arctic Monkeys den aufspießenden Alltag gegen lakonische Grübeleien über die Raumfahrt eingetauscht hat.

„It’s now my great pleasure to introduce to you the greatest voice of the entire century“ bildet den Anfang des Albums. Welcher arrogante Künstler könnte dahinter stecken: der jüngere Gallagher, Morrissey, Beyoncé? Vielleicht Kanye West, zurück mit einem weiteren inkohärenten Schrein des Narzissmus. Nein – die Post-Punk-Band Yard Act aus Leeds hat beschlossen, ihrem für den Mercury Prize nominierten Debütalbum „The Overload“ „Where’s My Utopia?“ folgen zu lassen, das aus 11 Songs von solch atemberaubender Klarheit besteht, dass man nach der Hälfte des Albums aufatmet, dass es solche Bands immer noch gibt. Es ist also eine große Freude, dass die Gruppe ihren kollektiven Fuß auf dem Gaspedal gelassen hat, indem sie mit allen eigenwilligen Attributen ihres Debüts zurückkehrte und gleichzeitig ihren Sound durch einen Küchenspülen-Ansatz in Bezug auf Sampling und Genre erheblich erweiterte. Alles unterstützt durch die Einbindung von Gorillaz’ Remi Kabaka, Jr. als Produzent.

Mit „Where’s My Utopia?“ sind Yard Act bereit, ein ganz neues Kapitel aufzuschlagen. Mit Hilfe von Remi Kabaka Jr. greifen sie stärker auf die experimentellen Elemente von Retro-Hip-Hop und Disco zurück. Was unverändert geblieben ist, ist ihr Sinn für Humor, mit dem sie sich selbst als „post-punk’s latest poster boys“ bezeichnen, die auf „We Make Hits“ „ride on the coattails of the dead“. Smith’s Texte bleiben damit natürlich weiterhin der Hingucker: „It’s a Bank Holiday / So all the hospitals are close / Guess I’ll have to saw off my own foot“, erklärt er sachlich auf „An Illusion“; „Dream Job“ setzt sein Augenmerk gegenüber den unterwürfigen und selbstsüchtigen Klassen von Besitztümern fort (“Is it ambitiously weak to be proficiently poor and still smile?”). Während das Album voller unvergesslicher Schimpftiraden, selbstironischer Geständnisse und partyfreudiger Rhythmen ist, bietet es dennoch ein echtes Highlight in Form des siebeneinhalbminütigen „Blackpool Illuminations“.

In einem fesselnden Memoirenstil vorgetragen, wird es von schniefenden Fragen und einem kreisenden Rhythmus untermalt, zumindest bis Smith uns eine Minute vor dem Ende den Boden unter den Füßen wegzieht. Das abschließende Stück „A Vineyard for the North“ ist jedoch das bestgehütete Juwel der Platte und gleitet mit makellosen Rhythmen und unwiderstehlichen Harmonien ins Dance-Punk-Nirvana. Es ist eine Tracklist, die sowohl im Makro- als auch im Mikrobereich Spaß macht und durch scharfsinnige Aufmerksamkeit aufgewertet oder geliebt werden kann, wenn man vorbeiläuft und sich das nimmt, was man braucht. Von einem Stil und einer Quelle, die in apathisches Geschwafel und prätentiöses Durchdrehen gesteckt wurden, bleiben Yard Act wunderbar fürsorglich. Gibt es einen größeren Akt der Fürsorge, als dies für uns zu tun?

8.0