Wild Pink – ILYSM

Indie Rock, Oktober 2022
ILYSM erforscht Erinnerungen und wie man sie im Hier und Jetzt verarbeitet, während es gleichzeitig eine Platte ist, die lange in Erinnerung bleiben wird. Es ist die Krönung von WILD PINK als Band.

Das vierte Album von Wild Pink verdoppelt ihren stets erhebenden Sound, indem es auf lebensverändernde Umstände mit einer ähnlich helläugigen Haltung reagiert. Als Ross mit der Arbeit an der Platte begann, wurde bei ihm Krebs diagnostiziert: „Everything took on new meaning,“ sagte er. Das Ergebnis ist ein Album, das die Liebe und Unterstützung widerspiegelt, die er von den Menschen in seiner Nähe empfand, und ein Gefühl der Wertschätzung, nur weil er am Leben ist. Noch mehr als die vorherigen Aufnahmen von Wild Pink ist „ILYSM“ voller warmer Heiterkeit. Ross beschrieb das Debüt der Band einmal als „super pessimistic“ – fünf Jahre später ist „ILYSM“ das Gegenteil. Im Zeitalter der Ironie ist es ein erfrischender Ausbruch von Aufrichtigkeit.

Auf ihrem zweiten Album „Yolk in the Fur“ begannen Wild Pink, Synthesizer und Elemente des Heartland-Rock in ihren Sound zu integrieren, eine leichte klangliche Richtungsänderung, aber man kann sehen, wie die Keime dieser neuen Ideen zuerst im Debüt von Ross‘ Ambient-Nebenprojekt Eerie Gaits Gestalt annahmen. Es war der erste große Wendepunkt für die Band, den Moment, in dem sie langsam begannen, von einem Stil abzudriften, den viele Kritiker mit dem der frühen Death Cab for Cutie verglichen, und hin zu atmosphärischem Indie-Rock, der eher Bands wie The War on Drugs ähnelt. Doch erst mit „A Billion Little Lights“ aus dem letzten Jahr schufen sie eine weitläufige Odyssee üppiger Klanglandschaften und reichhaltiger Bilder, die Ross ursprünglich als Doppelalbum geplant hatte und die Geschichte des amerikanischen Westens erkundete bevor er sich letztendlich entschied, das Konzept fallen zu lassen. 

Mit der Veröffentlichung von „ILYSM“ haben Wild Pink ihre Formel noch einmal optimiert und den expansiven Sound, den sie auf „A Billion Little Lights“ aufgebaut haben, ganz leicht zurückgenommen, ohne die klanglichen Kuriositäten zu opfern, die es zu einem so fesselnden Hörerlebnis gemacht haben. Mehr als die Hälfte der Tracks auf „ILYSM“ erstrecken sich über die Fünf-Minuten-Marke, einschließlich mehrerer ausgedehnter Jams und mitreißender Soundlandschaften, die als Outros dienen. Die damit einhergehende einstündige Laufzeit des Albums fühlt sich mit all seinen vielen Drehungen und Wendungen mehr als verdient an. Es ist ein Beweis für Ross‘ kreative Vision und seinen unverwechselbar ausgefeilten Sound. Hier sind Songstrukturen, Instrumentierung, Arrangements und Sounddesign von Wild Pink ihre bisher inspirierendsten, und Ross‘ stetige, beruhigende Präsenz ist fast wie die eines spirituellen Führers.

8.5