Whitney Houston – One Wish: The Holiday Album

ChristmasClassic Albums, VÖ: November 2003
Eine der begabtesten Stimmen aller Zeiten, Ms. WHITNEY HOUSTON, beehrt uns mit ihrem ersten Weihnachtsalbum. Klassische Lieder und eine klassische Stimme fangen die Freuden der Weihnachtszeit ein.

Nach fast zwei Jahrzehnten im Geschäft veröffentlicht Whitney Houston ein Weihnachtsalbum. Für fast jede Sängerin von Houston’s Kaliber ist es ein Maßstab für die Karriere, aber man kommt nicht umhin zu denken, dass es bei „One Wish: The Holiday Album“ um nichts anderes als Schadensbegrenzung geht. Die Sängerin hatte seit 1999 keinen echten Hit mehr und öffentliche Erklärungen wie “Crack is cheap” und “I make too much for me to ever smoke crack” konnten kein Interesse an ihrem Comeback-Album „Just Whitney“ wecken. Abgesehen von der Politik (wenn man es überhaupt so nennen kann) ist Houston’s Stimme einfach nicht mehr das, was sie einmal war – sie trillert sich durch eine ansonsten unauffällige Version des zeitgenössischen Klassikers „I’ll Be Home For Christmas“ und singt “Tiny little tots with their eyes all aglow/Will find it hard to sleep tonight” in Mel Tormé’s „The Christmas Song“, als würde sie sie essen wollen.

An erster Stelle steht der Klassiker „The First Nöel“, der mit seinem sanften, klickenden Beat mit einer klaren Anspielung auf RnB beginnt. Als nächstes kommt „The Christmas Song (Chestnuts Roasting On An Open Fire)“, das wieder einen sanften RnB-Klick-Beat enthält, dieses Mal jedoch durch ein paar Schlittenglocken und eine Harfe ergänzt wird. Im dritten Track „Little Drummer Boy“ übernimmt Whitney und Bobby Brown’s Tochter Bobbi Kristina Brown den Gesang. Der letzte Titel heißt „Joy To The World“ und beginnt ruhig, geht dann aber plötzlich in einen gewaltigen Gospel-Track über. Die saubere, makellose Produktion mit vielen Synthesizern klingt, als wäre sie in den späten 80ern aufgenommen worden, ist aber auch seltsam karg, da sie oft nicht mehr als ein Synthesizer und eine Drum-Machine enthält. 

Dennoch ist es ein Sound, der gut zu Whitney und ihrem durch und durch vorhersehbaren Material passt (der Titeltrack ist der einzige neue Song, die letzten beiden Songs sind aus dem Soundtrack von „The Preacher’s Wife“ recycelt). Letztendlich ist „One Wish: The Holiday Album“ die Art von Album, die vielleicht nur einem Fan von Whitney gefällt, der sich bereits nach ihrem Weihnachtsalbum gesehnt hat, aber für diese Fans wird es zufriedenstellend sein.

5.5