Waxahatchee – Tigers Blood

Indie Rock, VÖ: März 2024
WAXAHATCHEE jüngstes Werk ist das Zeichen einer Künstlerin, die mühelos großartige Musik auf höchstem Niveau kreieren kann.

Erfreulicherweise ist Waxahatchee’s (richtiger Name Katie Crutchfield, ihr Künstlername wurde von dem Bach in der Nähe ihres Geburtsortes inspiriert) neues, sechstes Werk – „Tigers Blood“ – ein weiteres wunderschönes Stück ländlich angehauchter Magie, das nie in Nostalgie verfällt. Machen wir uns mit „Right Back to It“ bequem, einem zarten Duett mit ihrem Southern-Songwriter-Kollegen MJ Lenderman (Mitglied von Wednesday, einer der aufregendsten neuen Rockbands überhaupt). Mit dem Gesang einer Liebe, die niemals endet – „Don’t know why I do it / But you just take it / Like a song with no end“ – untermalt von Phil Cook’s unerschütterlichem Banjo, eifert das Paar den allerbesten All-American Duetten nach (denken wir an Gram Parsons und Emmylou Harris).

Auf „Bored“ versucht sie immer wieder, schmerzhafte Gedanken auszublenden, ein Prozess, der auf „Ice Cold“ (wo sie ihre Stimme voll entfalten lässt und ihre Wut und Verletzung in jeder heulenden Note deutlich wird) und „365“, der rauesten Reflexion des Albums über die Geißel, fortgesetzt wird. Crutchfield’s Begleitband verklingt und lässt sie klanglich entblößt und emotional verletzlich zurück – aber sie weigert sich, sich zu ducken, während sie singt: „I catch your poison arrow / I catch your same disease / Bow like a weeping willow / Buckling at the knees / Begging you, please“. Am Ende deutet „Tigers Blood“ darauf hin, dass Crutchfield weiß, dass sie etwas Gutes im Sinn hatte und sich dementsprechend darauf eingelassen hat. 

Es übernimmt das grundlegende Klangprofil von „Saint Cloud“ und verleiht ihm einen Hauch mehr Country, vor allem durch ein schönes Slide-Gitarrenspiel, sowie eine Benommenheit, die das Tempo des Lebens in ihrer Wahlheimat Kansas City, Missouri, widerspiegelt. Egal, ob es sich um Nüchternheit, schlummernde Gewohnheiten oder alte Fehler handelt, Crutchfield weiß, dass es keinen einfachen Ausstieg gibt. „Tigers Blood“ ist der Klang der Selbstbeobachtung als Ritus und Ritual, eine reinigende und brutale Waffe, die es zu schwingen, zu respektieren und sogar zu fürchten gilt. Es gehört ausschließlich ihr und ist jetzt groß genug, dass die ganze Welt es hören kann.

9.0