Wallis Bird – Hands

Folk Rock, Juni 2022
HANDS von WALLIS BIRD ist ein spirituelles und modernes Folk-inspiriertes Album mit einem großen Herzen.

Die neue Platte von Wallis Bird hat eine Schlichtheit, die es zu einem leichten Hörerlebnis macht, und man bekommt das Gefühl, dass diese Songs von einem Ort der Selbstliebe und Wärme stammen. Bird fängt ein, wie aufregend es sein kann, sich selbst zu vertrauen. Ihre offenherzigen, rohen Texte und ihr erdiger Gesang vermitteln ein Gefühl des Stolzes, nicht nur auf sich selbst und die Schwierigkeiten, die Sie durchmachen musste, sondern blickt als irische Person auch darauf, wie weit Irland gekommen ist. Auf „What’s Wrong With Changing?“ begleiten ursprüngliche Trommeln eine kraftvolle Bird, die auf die fortschrittlichen Aktionen ihres Heimatlandes zurückblickt. Der Eröffnungstrack „Go“ beginnt ohne eine Sekunde des Zögerns. Es leuchtet mit geschäftigen Beats, die uns kopfüber in das Album katapultieren. „Aquarius“ und „DreamWriting“ schweben auf Kindheitserinnerungen und fantastischen Vorstellungen. Die verzerrte, widerhallende Gitarre und die schimmernden Synthesizer umgeben die sanfteren Momente in einem 80er-Nebel. Diese Momente rahmen das erhebende Chaos ein, als würden Róisín Murphy und Kate Bush Rücken an Rücken spielen.

Die zuvor erwähnte Rohheit des Albums wird auf dem langsamen und zarten „I’ll Never Hide My Love Away“ an die Oberfläche gebracht, einer zurückgenommenen Ode an das Selbst mit kaum mehr als einer akustischen Gitarre, die Bird’s Stimme für den größten Teil des Liedes begleitet. Am Ende hört man die Sängerin „Yeh why not“ singen, möglicherweise zeigt sie Gleichgültigkeit gegenüber der Auswahl des perfekten Takes eines Songs nach vielen, vielen Takes? Der letzte Track „Pretty Lies“ beginnt mit den Klängen des Lebens, singenden Vögeln, einem Namensvetter und Symbol für vom Wind getragene Veränderung und die Bereitschaft, sich vorwärts zu bewegen. Sie singt: „It was a long-ass year/Couldn’t wait for it to end/Full of loss and fear/Couldn’t wait for it to end/And it open my arms/Opened my arms to so much change.“ Das irische Erbe von Wallis Bird scheint in mehreren der Songs durch, darunter ein kurzes, aber erhabenes Geigen-Instrumental am Ende von „I’ll Never Hide My Love Away“. 

Letztendlich verbindet „Hands“ Spaß mit Reflexion; bombastische Melodien mit leidenschaftlichen Bekenntnissen. Wallis Bird hat damit eine facettenreiche Platte geschaffen; eine, die ihre Wurzeln ehrt.

7.9