Vince Staples – Ramona Park Broke My Heart

HipHop/Rap, April 2022
RAMONA PARK BROKE MY HEART ist etwas Besonderes. Es ist ein Projekt, das von einem Künstler stammt, der nicht nur ein neues kreatives Plateau erreicht hat, sondern auch eine neue Ebene der Selbsterkenntnis, Klarheit und des Verständnisses, die VINCE STAPLES nahtlos in seine Kunst umsetzt.

Wenn „Vince Staples“ aus dem Jahr 2021 so etwas wie eine Rückkehr zu seinen Wurzeln darstellt, so verdoppeln sich diese auf seinem neuen Album „Ramona Park Broke My Heart“. Zweifellos sein bisher autobiographischstes Werk, bewegt sich die Produktion auf dem schmalen Grat zwischen Experiment und Finesse – angemessen für eine Platte, die Identität thematisiert, kommt „Ramona Park Broke My Heart“ mit einer konkurrenzlosen Gewissheit darüber an, wo seine klanglichen Grenzen liegen. Textlich befasst sich Vince Staples mit dem Trost, den das Zuhause bringt, und der Entfremdung, die er als jemand erlebt, der es geschafft hat. Zwischen unverblümten Wahrheiten und selbstbewusster Poesie manövrierend, ist es ein Album, das reich an feinen Details ist, mit einer breiten Spannweite von 16 Titeln, die von nur wenigen Gästen beleuchtet wird.

Vince Staples, der stolzeste Einwohner von Long Beach, Kalifornien, ist dafür bekannt, komplizierte Alben zu erstellen, die mit melancholischen Geschichten überlaufen. Dies wurde nirgendwo deutlicher als auf der selbstbetitelten vierten LP des letzten Jahres. Diese Aufzeichnung fand Vince am nachdenklichsten, als er seine messerscharfen sozialkritischen Beobachtungen über seine Erziehung und die Welt um ihn herum teilte. Und auf dem fünften Studioalbum ist er ähnlich nachdenklich, obwohl der 28-Jährige dieses Mal noch mehr das Ramona Park-Viertel einarbeitete, in dem er aufgewachsen ist. Von Anfang an strahlt die Platte auch den West-Coast-Rap-Flair aus, voll angeschwollener Basslines, Fingerschnippen und koketten Gitarrenschlägen. Das klanglich sonnige „AYE! (FREE THE HOMIES)“ beweist, dass Staples’ Händchen für fesselnde Bilder ungebrochen ist: „Trophy in the hood, ayy / Wish a n**** would, ayy“.

Ein weiteres herausragendes Highlight auf dem Album ist „EAST POINT PRAYER“, die unerwartete Zusammenarbeit zwischen Staples und Lil Baby, in der das Duo über die Schwierigkeiten nachdenkt, die sie auf ihrem jeweiligen Weg zum Erfolg überwunden haben. Anstatt mit dem daraus resultierenden Reichtum oder Luxus zu prahlen, betonen ihre Verse die Widerstandsfähigkeit und Hartnäckigkeit, die es brauchte, um die Widrigkeiten zu überwinden. Die von Mustard produzierte erste Single „MAGIC“ des Albums ist eine Feier dieser Reise, während Staples (der die Long-Beach-Legende Kurupt kanalisiert) seine Liebe zu seiner Heimatstadt betont. Vince’s fünfte LP ist vollgepackt mit Momenten, die diesen inneren und äußeren Kampf widerspiegeln; eine zwiespältige Geschichte, die all ihre Ressourcen einsetzt, um einen absolut authentischen Einblick in das verschlungene Leben des Rappers zu gewähren.

„Ramona Park Broke My Heart“ ist auch eine Illusion; Vince Staples‘ neueste LP zeigt, dass er weitaus eingängigere Musik machen kann, aber die ansteckenden Beats und Refrains sind nur Fassade. Reime voller Not und Unglück durchziehen das Album, während die Schuld seines Überlebenden wie ein beschämendes Abzeichen getragen wird. Es ist ein Dokument der persönlichen Entwicklung und dessen, was man mitnehmen kann. Es ist vielleicht das beste Album seiner langen Karriere.

8.2