Various Artists – Barbie the Album

Pop, VÖ: Juli 2023
BARBIE THE ALBUM stürmt kopfüber in luftige Freude und zurückhaltende Festlichkeiten, alles übertrieben und glitzernd, obwohl der Hauptfokus auf der Erläuterung der feministischen These des Films liegen sollte.

Nach einer ersten Zählung gibt es mindestens 14 verschiedene Versionen von „Barbie the Album“: eine riesige, farbenfrohe Auswahl an Vinyl- und Kassettenvarianten sowie alternativen Covern, die alle bei Streaming-Diensten oder auch in der realen Welt erhältlich sind. Für eine bestimmte Art von Plattensammlern kann es schwierig sein, sich beispielsweise zwischen dem Target-exklusiven „Candy floss“-Vinyl und dem „Cotton candy“-Vinyl oder dem Standard-„Hot Pink“-Vinyl und dem Urban Outfitters-Exklusiv-„Neon Pink“-Vinyl zu entscheiden. Welchen Rosaton man letztlich kauft und höchstwahrscheinlich nicht abspielen wird, spielt keine Rolle. Der Punkt scheint zu sein: Selbst wenn man schon etwas älter ist, um eines der vielen Spielzeuge zu kaufen, für die Greta Gerwig’s Barbie-Film angeblich Werbung machen soll, gibt es immer noch ein Stück Plastik, das man kaufen kann, um an diese glückverheißende Verbindung von Kunst und Werbung zu erinnern.

Wie beim Film selbst – der mit einem kulturdurchdringenden Marketing-Blitz beworben wurde, der alles von rosa Burgern bis hin zu einem echten Barbie-Traumhaus (von Airbnb zum Leben erweckt) umfasste – ist „Barbie the Album“ ein wahre Rattenkönigin der Markenbindungen. Abgesehen davon, dass es sich um einen Soundtrack handelt, der einen von Warner Bros. vertriebenen Film bewirbt, dient er auch als ziemlich gute Werbung für viele der Pop-A-Listener, die bei der Warner Music Group unter Vertrag stehen (Dua Lipa, Lizzo, Charli XCX), sowie für einige der C-Listener (Gayle, Ava Max). Das Album wurde von Mark Ronson kuratiert, aber man hat den Eindruck, dass der renommierte Superproduzent möglicherweise zuerst an Warner’s eigene Künstlergruppe herangetragen wurde, die etwa die Hälfte der Tracklist des Albums ausmacht.

Mattel mag Aqua im Jahr 1997 verklagt haben, weil sie Barbie’s Ruf befleckt und sie zu einem Sexobjekt gemacht hat, aber jetzt rappt Ice Spice über „Barbie Girl“ darüber, wie sie ihren Mann „bricked“ hat – und sie tut dies zusammen mit der ursprünglichen Black Barbie in einem fertigen Hit, der in den Top 10 debütierte. Was Barbie angeblich subversiv macht, ist die Art und Weise, wie sie den engstirnigen Feminismus ihrer gleichnamigen Ikone und Mattel’s eigenes Girlboss-Marketing selbstbewusst lächerlich macht. Und so gibt es Songs wie „Pink“ von Lizzo, die trotz Congas, Bläsern und jubelndem Hintergrundgesang wie eine langweiligere Wiederholung ihrer üblichen You-Go-Girl-Jams wirken: „What you wearing? Dress or suit? Either way that power looks so good on you“, gurrt sie und verspottet damit vorgeblich eine Affirmationskultur, die die Entscheidungen von Frauen blind bestätigt. 

Es spielt keine Rolle, dass Barbie gleichzeitig die liberale Politik kritisiert und am Ende damit endet, dass Puppen von der patriarchalischen Gehirnwäsche befreit werden, nachdem sie mitreißende Proklamationen darüber gehört haben, dass „it’s literally impossible to be a woman“. Das Selbstbewusstsein des Films ist ein großer Trick: Die Oberflächlichkeit und Frivolität jeder generischen Auswahl kann als augenzwinkernd passend zum Thema gerechtfertigt werden. „Barbie Dreams“ von Fifty Fifty ist ein Pop-Jingle, der so aufdringlich hell ist wie die Impala-Inline-Skates von Barbie und Ken. „Choose Your Fighter“ von Ava Max ist ein leuchtender Eurodance-Knaller, der nur ihre Single „Kings and Queens“ aus dem Jahr 2020 mit verschiedenen Plastikaccessoires ist. 

Trotz der enttäuschenden zweiten Hälfte ist „Barbie“ voller überraschender Klangvielfalt und eine Hommage an die Mattel-Muse. Der Soundtrack hat einige wundervolle Höhen und einige miserable Tiefen – aber andererseits ist im Barbie-Land auch nicht alles rosig…

5.5