Vampire Weekend – Only God Was Above Us

Indie Rock, VÖ: April 2024
ONLY GOD WAS ABOVE US ist das ehrlichste Album, das VAMPIRE WEEKEND je gemacht haben. Es ist eine Zusammenfassung dessen, was die Band am besten kann: melodisch und abstrus auf Koenig’s eigene meisterhafte Art.

Während „Father of the Bride“ aus dem Jahr 2019 als Soloprojekt präsentiert wurde, ist „Only God Was Above Us“ wieder eine Gruppenarbeit mit der ursprünglichen Besetzung von 2006. Schlagzeuger Chris Tomson und Bassist Chris Baio sind wieder offiziell im Team und Multiinstrumentalist Rostam Batmanglij als Gast im Studio. Koenig sagt, er habe die fünf Jahre zwischen den Veröffentlichungen damit verbracht, mit seiner Frau (Schauspielerin Rashida Jones) und ihrem Sohn zu „entspannen“ und Zeit damit zu verbringen, durch London und Tokio zu spazieren. Das Trauma der Weltereignisse dieser Jahre wird sowohl im Klang als auch in den Texten der neuen Songs anerkannt, aber die hüpfenden Sohlen von Koenig’s hellen Melodien ermutigen die Fans, durch die Katastrophen zu tanzen und zu schwanken und nach Positivität zu greifen.

„Fuck the world“. So eröffnet Ezra Koenig „Only God Was Above Us“ auf „Ice Cream Piano“, einem von drei Liedern, die sich direkt auf den Krieg beziehen. „Closer Hope“ ruft angesichts wachsender Wut und Apathie zum Mitgefühl auf. In der dazwischenliegenden halben Stunde demonstrieren Vampire Weekend einmal mehr, warum sie eine so wichtige Band in der zeitgenössischen Landschaft sind, indem sie ihre Fähigkeiten nutzen, die sie in den letzten 20 Jahren perfektioniert haben, und gleichzeitig ihren Sound weiter vorantreiben. Das schmerzhafte Völlegefühl von „Father of the Bride“ wurde geglättet, um ein raffiniertes Set aus zehn Songs zu produzieren, die durch den Einsatz von flotter Elektro-B3-Orgel (frecher Titel „Classical“) und Orchesterschnörkeln („Ice Cream Piano“) an ihr Debüt erinnern.

Der Titel „Only God Was Above Us“ stammt von einer Schlagzeile der New York Daily News aus dem Jahr 1988 über einen Aloha-Airlines-Flug, dessen Dach mitten im Flug abgerissen wurde. Auf dem surrealen Coverbild des Albums ist die kühne Schlagzeile der Zeitung wie eine Warnung zu sehen, aufgenommen vom New Yorker Fotografen Steven Siegel als Teil seiner Subway Dream-Serie aus den 1980er Jahren. Die Band scheint sich an Siegel’s bizarrer, fast postapokalyptischer Vision von New York im späten 20. Jahrhundert orientiert zu haben; „Only God Was Above Us“ ist düsterer und verworrener als je zuvor. Koenig beschäftigt sich mit obskuren New Yorker Kunstgeschichten und seltsamen Schlagzeilen und singt von gewalttätigen Träumen, Krieg, Existentialismus und verlorener Zeit.

Auf „Only God Was Above Us“ sind die Melodien seltsamer, die Produktion knackiger; Es gibt kreischende Saxophone und Gitarrenlinien, die nicht sauber in einen Dur-Akkord passen, harte Schlagzeugklänge und lockere, dreckige Basslinien. Aber es gibt auch süße Cembalo-Einlagen, wehmütige klassische Klaviermotive und unglaublich tanzbare Tempi. Sie bieten clevere Interpolationen ihrer eigenen musikalischen Vergangenheit, die bei langjährigen Fans für Entzückung sorgen dürften. Es ist gleichzeitig ein ehrgeiziges Album und eines, das für jeden wie ein Zuhause klingen wird, der immer noch „Oxford-Comma“ mit der Band in Verbindung bringt. Es wird wahrscheinlich eine neue Generation von Fans anlocken und vielleicht auch einige, die vom rechten Weg abgekommen sind, wieder in ihren Bann ziehen. 

Es hat etwas seltsam Tröstliches an einer Band, die bis weit in ihr zweites Jahrzehnt hinein etwas so Frisches erschaffen kann und die auch nach all den Jahren immer noch in der Lage ist, eine aufsteigende Dur-Tonleiter so elegant klingen zu lassen.

8.2