Tove Styrke – HARD

Pop, Juni 2022
Mit der ausbalancierten Produktion und dem kraftvollen Gesang von TOVE STYRKE verfolgt HARD einen maximalistischeren Ansatz für ihren Pop-Sound.

Aus ihrem gemütlichen Schlafzimmer in Stockholm erzählte Tove Styrke dem Rolling Stone, dass ihr neues Album „the most confusing album I’ve ever made“ ist, und fügt hinzu: „But also, it’s been crystal clear from the beginning. What’s not on it? There’s something about it that’s so unhinged.” Die zweite Single aus „HARD“ ist die stimmungsvolle, von Elvira produzierte Single „Hardcore“. Wie der Rest von „HARD“ und mit seinem Schreienden-Sing-Gesang sagt Styrke „Fuck it“. Sie geht Risiken ein – und diese gehen auf. “The lyrics don’t even make sense sometimes, but it suits the song because it’s meant to feel like you’re drunk. I needed to just like let it all out. I just want to eat the production.” Mit „HARD“ hat Tove Styrke etwas von ihrem Selbstbewusstsein abgeworfen, um ein Album zu schaffen, das lockerer und abwechslungsreicher ist, wenn auch etwas weniger unverwechselbar.

Bei „YouYouYou“ dreht sich alles um große, große, große Gefühle für eine ehemalige Flamme – auch wenn man angeblich mit jemand Neuem weitergezogen ist. Während Tove über verträumte, romantische nordische Synthesizer mit Vintage-Sound schwebt, lässt sie alles auf dem Boden liegen und setzt wiederholt in einen riesigen, mitsingenden Refrain ein: „It’s you, you, you on my mind!“ Es ist eine effektive, unkomplizierte Explosion von Pop-Energie. Der Song erinnert klanglich an Zara Larsson und Dua Lipa. Das dramatische und doch romantische Lied fängt Licht und Schatten ein und produziert daraus einen verspielten Ton. “If I saw your face I’d have a heart attack. I’m not trying to say that I want you back” gibt sie ehrlich zu, bevor sie später verkündet: “It’s you you you on my mind”. Auf der ganzen Platte springt sie von gedämpfter Sehnsucht zu vollem Jubeln und allem dazwischen und singt, als würde sie wirklich jedes Wort ernst meinen. 

„Hardcore“ sticht in dieser Hinsicht heraus und strebt nach Ausdruckskraft statt Perfektion. Styrke klingt betrunken und geil über einem benebelten Instrumental; Sie flüstert verführerisch durch die Strophen, bevor sie ihre Stimme bis zum Zerreißen in der Zeile „I want you hardcore“ strapaziert. Es ist weit entfernt von den sorgfältig gepflegten Auftritten von Swedish Idol – dafür aber umso besser. „HARD“ ist nicht perfekt – und vielleicht ist das ein Teil des Punktes – aber Styrke verliert ihren Sinn für Spaß nicht aus den Augen. Mit knapp einer halben Stunde bleibt es nicht länger als notwendig; und so sehr Styrke ihre eigenen Hemmungen auf der Suche nach Freiheit abgelegt hat, fühlt es sich bei „HARD“ an, als würde sie uns einladen, dasselbe zu tun und einfach die kurze Fahrt zu genießen.

7.0