TORRES – Sprinter

Indie Rock, VÖ: Mai 2015
Es ist nie ganz klar, wovor oder wohin TORRES flieht. Aber auf SPRINTER kommt sie ans Ziel.

Auf „Sprinter“ können wir die Sängerin und Songschreiberin Mackenzie Scott atmen hören. Buchstäblich, manchmal. „The Exchange“, der letzte und längste Song auf der phänomenalen Zweitveröffentlichung von TORRES ist eine Studie über klangliche Intimität. Scott’s Refrain ist ein angespanntes, gequältes Plädoyer: “Mother, father / I’m underwater.” Ihre Stimme zittert und bricht, wie es manchmal Stimmen tun, wenn sie etwas Schändliches zugeben. Und zwischen den Worten hört man gerade noch das Knarren des Studiostuhls, das fummelige Wischen, wenn jemand mit der Hand das Gesangsmikro streift. Auf „Sprinter“ wird alles – Familie, Verzweiflung, die Songs selbst – offengelegt. Es mag wie eine Untertreibung klingen, die Kategorie der Singer-Songwriterin in Bezug auf Scott aufzurufen, aber ganz einfach, das ist sie, und es lohnt sich, darüber nachzudenken, was sie zu diesem etwas amorphen und in letzter Zeit ermüdenden Feld hinzufügt. 

Wie bei den großen Dichterinnen vor ihr (Joni Mitchell, Tori Amos) sprechen die Texte für sich. Siehe zum Beispiel das unheimliche “Oh January keep a secret for me / Only Poseidon knows what I’ve seen”; das angemessen unangenehme  ““Son you are no ocean / No sunken gold pervades your salty bowels”; oder das präzise ironische “Pastor lost his position / Went down for pornography.” Scott kann frech, müde, tiefsinnig und bissig sein, oft im Rahmen einer einzigen Komposition. Ihre Songs wären überzeugend, wenn sie einfach in einem Café mit einer Akustikgitarre spielen würde. Wie die anderen Autorenkolleginnen Laura Marling und Angel Olsen versteht sie jedoch, was man gewinnen kann, wenn man sich mit einem außergewöhnlich klugen Produzenten verbindet, der die einzigartige Stimme verstärkt, ohne sie zu überschatten – in Scott’s Fall ist es Rob Ellis von PJ Harvey.

Wenn sie ihre depressive Seite herauslässt, kann Scott leicht schweifen. Auf „Ferris Wheel“ nimmt sich Scott Zeit, um sich durch intensive Sehnsucht nach einem anderen zu schlängeln, der „got the sadness too“, während eine widerhallende Gitarre für einen benebelten Hintergrund sorgt. Für ein so langsames Tempo braucht es etwa doppelt so lange wie nötig (sieben Minuten). Auf der Rückseite sitzt „Cowboy Guilt“, ein seltener Lichtpunkt, der weniger als drei Minuten dauert. Scott fängt den Nervenkitzel einer sofortigen zwischenmenschlichen Verbindung über den schnellen und gleichmäßigen Beat einer Drum Machine und die Schnörkel einer Spieluhrmelodie ein. Wenn Scott die richtige Balance dieser Elemente findet – dunkel, introspektiv, Midtempo, stark verzerrt und im Vier- bis Fünf-Minuten-Bereich – trifft sie genau ins Schwarze, wie bei „New Skin“ und dem Titeltrack des Albums. 

Dies sind die Songs, in denen Scott ihre Thesenaussagen mit leichten Anspielungen auf die Theologie zu formulieren scheint; Auf „New Skin“, auf einem beeindruckenden Alt-Rock-Build der 90er Jahre, bietet Scott eine Schlussfolgerung an, zu der sie bereits gekommen ist: „If you never know the darkness, then you’re the one who fears the most.“ Identität ist die dornigste aller Wachstumsschmerzen. Wo auch immer sie sich auf ihrer eigenen persönlichen Reise befindet, Scott klingt auf ihren Platten wie jemand, die ihrer ultimativen Wahrheit jeden Moment näher kommt.

8.5