Tori Amos – Under the Pink

Classic AlbumsPopRock, VÖ: Januar 1994
In vielerlei Hinsicht ist UNDER THE PINK von TORI AMOS eine Fortsetzung von Little Earthquakes, aber mit einer eigenen abwechslungsreichen Sammlung unterhaltsamer Geschmacksrichtungen.

„Under the Pink“, das zweite Soloalbum von Tori Amos, setzt die Erforschung ihrer Lebensreise von den Grenzen einer streng religiösen Erziehung bis hin zur persönlichen und künstlerischen Freiheit fort. Auch hier begleitet sich Amos selbst am Klavier, mit Unterstützung von Schlagzeug, Bass und Gitarre; Gelegentlich werden Streicherarrangements oder Synthesizer hinzugefügt, um einen nicht ganz so subtilen Effekt zu erzielen. Amos‘ Klavier ist meistens trügerisch leise; Ihre Stimme trieft vor bitterer Enttäuschung oder erfüllt sich mit paranoider Selbsterkenntnis, wie im eröffnenden Track „Pretty Good Year“, einem scheinbaren Lobgesang auf die idyllische Kindheit, in der Greg, der junge Protagonist, „writes letters with his birthday pen/Sometimes he’s aware that they’re drawing him in.“ 

Ihr akustisches Talent kommt auf dem Album gut zur Geltung: Das Klavier ist nicht wie bei ihrem vorherigen Album „Little Earthquakes“ (1992) hinter grandiosen Gruppenarrangements verborgen, und ihre schrulligen Zögerlichkeiten und plötzlichen Schreie passen eher zu den emotionalen Zuständen ihrer Charaktere. In einer Pressemitteilung sagt Atlantic, dass es bei „Under the Pink“ darum geht, „taking control of one’s life and one’s being“. Aber würde es irgendjemand ohne die Erklärung dieser Mitteilung wissen? In einem Lied mit dem Titel „The Waitress“ zerlegt sie mühsam den Namen von etwas, das wir alle zu Mittag gegessen haben, in Geräusche, die in keiner irdischen Sprache zu hören sind.

Selbst wenn wir die Texte im CD-Booklet lesen, werden wir die meisten davon möglicherweise nicht verstehen. Das ist es auch, was „Under The Pink“ zu seinem eigenen Wesen macht. Es ist ein reichhaltiges Album mit der Art von Können und Beständigkeit, die einen bestimmten emotionalen Zustand erfordert, um die Kunstfertigkeit voll zu schätzen und mit ihr in Verbindung bleiben zu können.

8.0