Tori Amos – Native Invader

Experimental, VÖ: September 2017
Wenn das neue Album von TORIS AMOS eine Farbe haben könnte, wäre es ein leuchtendes Orange. Ein Großteil der Instrumente leuchtet strahlend in den Abendtönen der untergehenden Sonne. Dies ist sowohl positiv als auch negativ hinsichtlich der Klangpalette der Platte.

Während eines Großteils der Solokarriere von Tori Amos hat sich die klavierfreudige Komponistin und Sängerin durch die poröse Membran zwischen dem Persönlichen und dem Politischen bewegt. Auf ihrem fieberverträumten 15. Album „Native Invader“ fügt Amos ein drittes Element hinzu, indem sie die zunehmend verminte Erde sowohl als gefährdete Muse als auch als leitendes Licht ins Spiel bringt. Das Selbst, die immer chaotischer werdende Agora und die physische Welt triangulieren auf eine Weise, die es Amos ermöglicht, sich mit allen auf einmal auseinanderzusetzen und ein verzweifelt poetisches, erschreckend vitales Album zu schaffen, das seine Darstellungen der Schrecken der Menschheit auf komplexe Weise vermittelt.

Es ist eine atmosphärische, fast spirituelle Eröffnung, die den „crystal core“ von Mutter Erde in den Mittelpunkt stellt – und doch liegt in seiner eisigen Landschaft eine Zärtlichkeit und Intimität, die ihn zu so viel mehr als nur einem predigenden „Rettet die Umwelt“-Song macht : „You know that I would skate/Skate all the way/Just to hold your hand/To take away your pain.“ Die Texte spiegeln die von „Winter“ wider, einem beliebten Coming-of-Age-Track von Little Earthquakes, den Amos oft live aufführt und sich an sich selbst als Kind erinnert, das im Schnee spielte. Darin liegt die Schönheit von „Native Invader“ – es ist politisch, ja, aber es ist auch persönlich und intim.

Die weiteste Art politischer Musik neigte schon immer zu klobigen Plattitüden, und leider hat sich „Native Invader“ ein paar Mal daran schuldig gemacht. Auf „Bang“ gibt es an Hippie-Dippy grenzende Anspielungen darauf, dass „we are all made of stars“ und auf karikaturistische „warlords of hate“, die uns vorübergehend aus der Erzählung des Albums reißen. Es ist jedoch nur vorübergehend beunruhigend, da es mitten in einem der stärksten und wirklich unheimlichsten Titel des Albums spielt: einem Science-Fiction-Albtraum, der Amos als eine Art Dr. Frankenstein darstellt, der Menschen (oder vielleicht auch nur sich selbst) biologisch verändert, um widerstandsfähiger gegen die Schrecken zu sein, die vor uns liegen. 

Sie listet fantasievolle chemische Verbindungen auf – Wasserstoff, Kalzium, Phosphor, Kalium, Natrium – mit zunehmender Eindringlichkeit während eines Crescendo von Gitarre und Klavier. „All I want to be is the very best machine I can be“, wiederholt sie als eine Art Vorbehalt: Die Maßnahmen, die verzweifelte Menschen ergreifen, ziehen Konsequenzen wie etwa uneinbringliche Schulden nach sich. Es gibt natürlich noch eine andere, beunruhigendere Lesart: Es ist nicht schwer zu erkennen, wie vorausschauend die Rede von biologischer Überlegenheit und „molekularen Maschinen“ in diesem besonderen politischen Moment ist.

Wie die besten Werke von Amos der letzten 20 Jahre ist „Native Invader“ so außergewöhnlich wie seine Komplexität: Die Songs sind wie Puzzles angelegt, bereit für die Subjektivität der Hörerin, ohne offensichtliche Interpretationen.

7.0