Tori Amos – Boys for Pele

Classic AlbumsPopRock, VÖ: Januar 1996
Vielleicht ist es TORI AMOS egal, was wir denken. Vielleicht kümmert sie sich verzweifelt darum und wird alles tun, um unsere Aufmerksamkeit zu erregen. Aber eines ist sicher: Wenn sie seltsamer wird, könnte sie Julian Cope als dem einstigen Mainstream-Künstler, der am weitesten in den Randbereich abgedriftet ist, Konkurrenz machen.

Es gibt nur zwei mögliche Erklärungen für die völlige Unentzifferbarkeit von Amos‘ Texten: (1) Sie ist eine feindliche Spionin, die brillant verschlüsselte Nachrichten an ihre Landsleute in fremden Ländern sendet, oder (2) Das Cornflake Girl ist in Wirklichkeit nur eine Flocke. Auf ihrem dritten Soloalbum ist Tori Amos fast völlig sich selbst überlassen, produzierte das Album und schrieb die 18 Songs. Das Ergebnis ist ein äußerst selbstgefälliges Werk, das ihre beträchtlichen Talente zu verbergen versucht, darunter eine wunderbare Beweglichkeit am Klavier und eine Stimme, die augenblicklich von zärtlich zu tyrannisch wechseln kann.

Ein Stier stöhnt im Hintergrund von „Professional Widow“ – wieder Anklänge an Tobacco Road – und andere, weniger identifizierbare Geräusche tauchten im Laufe des Albums auf. Bei einigen Titeln ist das Klavier so verzerrt, dass es klingt, als würde es tatsächlich in Brand gesteckt; und obwohl es immer noch auf jedem Track auftaucht, wurde es herabgestuft und als dominierendes Instrument des Albums durch das Cembalo ersetzt, ein Klavier mit Schnupfen und einem bösen höhnischem Lächeln. Die Sanftheit fehlt bei „Boys for Pele“ so gut wie; Das Cembalo ist zugleich fremdartig und archaisch, aber zu Sanftheit nicht fähig.

Abgesehen von den Verkaufszahlen und den Gesichtern der Plattenmanager ist „Boys for Pele“ eindeutig das Werk einer mutigen, vitalen Künstlerin, die als Solokünstlerin mit „Boys for Pele“ aufregende Risiken eingegangen ist.

7.9