Tiga & Hudson Mohawke – L’Ecstasy

Electronic, VÖ: Dezember 2023
Mit einem Titeltrack, der den Namen des Projekts verkündet, mitreißenden Schreien, einer Mischung aus echten und elektronischen Instrumentalstücken und sogar einer feierlichen Fanfare, wird auf den Punkt gebracht, was die Compiler auf dem gesamten Album am besten können. L’ECSTASY ist eine würdige, verstreute Werbung für eine Tanzdestination, die von und für den Geschmack von TIGA und HUDSON MOHAWKE geschaffen wurde.

Um an einer kleinen Oberfläche zu kratzen, hat Hudson Mohawke bahnbrechenden Hip-Hop-Platten (von Kanye West’s „Yeezus“ bis Travis Scott’s „UTOPIA“) sein Ohr und seinen frenetischen, skurrilen Stil verliehen und gleichzeitig zusammen mit Lunice den Trap-Einfluss des letzten Jahrzehnts in TNGHT definiert. Die Legende der Montrealer Elektronikszene, Tiga, ist für Ross Birchard kein Unbekannter, da sie DJ-Sets teilten, bevor sie fast vier Jahre lang gemeinsam Einflüsse für ihr Love Minus Zero-Projekt einbrachten. Auch wenn die Unvorhersehbarkeit der Ergebnisse möglicherweise durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen angedeutet wurde, lässt sich das Fachwissen und die Bewunderung des Duos für die Höhen und Tiefen der Tanzfläche nicht leugnen – eine selbsternannte „Hardcore-Romanze“ über Nächte, die der Träumerei entspringen.

Neben tanzfreudigeren Songs saust das grenzenlose Puppenspiel der Produzenten in „L’Ecstasy“ im Handumdrehen durch verschiedene Phasen isolierter, gesteigerter Emotionen, selbstsüchtiger, heftiger Partys und Massenfeierlichkeiten, aber auch ihre Faszination für freche Experimente prägt den kuratierten Clubabend. „IN ORDER 2“ ist ein melancholisches Suhlen in Gothic-Akkorden, dessen herzzerreißendes Thema unerwartet von einer herrlichen Saxophonlinie unterbrochen wird (Wolfgang Tillmans liebte es so sehr, dass er das pudrige Artwork der LP lieferte). „BUYBUYSELL“ ist ein weiteres knackiges Training, das sich einer einfachen Klassifizierung entzieht. Aber auch an dem gummiartigen Techno von Duro oder den großartigen Gastbeiträgen von Channel Tres bei „Feel the Rush“ oder Jesse Boykins III bei „Silence of Love“ ist absolut nichts auszusetzen.

„L’ecstasy“ ist eine würdige, verstreute Werbung für eine Tanzdestination, die von und für den Geschmack von Tiga und Hudson Mohawke geschaffen wurde, mit einer offenen Einladung, mitzumachen, wie auch immer wir es für richtig halten.

7.0