This is the Kit – Careful Of Your Keepers

Folk, VÖ: Juni 2023
Singer-Songwriterin KATE STABLES kehrt mit einem wunderbaren neuen Album zurück, das eine Welt voller Fehler und Missgeschicke, grausamer Umstände und universumbedingter Überraschungen aufzeichnet.

Der Alt-Folk-Sound, für den This is the Kit bekannt ist, erhebt sich sofort auf „Goodbye Bite“. Es ist ein amüsanter Titel für den ersten Song der Platte, und diese Besonderheit zieht sich durch den gesamten Track. Noch wichtiger ist, dass das Lied die wiederkehrende Vorstellung von der Tendenz der Menschheit begründet, abstrakte Ideen und Emotionen zu messen und zu quantifizieren. Nachfolgende Titel wie „More Change“ führen diese Beobachtungen weiter und stellen die Frage: „If we’re holding hands / Will we walk at the same speed?“ Es ist dieses philosophische Dilemma (zusammen mit dem allgemeinen Wunsch zu wissen, wie Veränderung aussieht), das den Kern des Songwritings von Kate Stable’s auf der Platte bildet und die Frage aufwirft, ob diese Songs weiterhin mikrokosmische persönliche Gefühle widerspiegeln oder gesellschaftliche Frustrationen darstellen.

Unabhängig davon, wie sehr sich der Sound und die Texte von „Careful Of Your Keepers“ verändert haben, lässt sich der klangliche Reiz der Platte kaum leugnen. Erfinderisch wie eh und je finden Stables und ihre Band bestehend aus Bassistin Rozi Leyden, Gitarrist Neil Smith und Schlagzeuger Jamie Whitby-Coles immer wieder Möglichkeiten, uns auf „Careful Of Your Keepers“ mit klanglichem Konfetti zu überraschen, selbst wenn ein Song traurig oder sogar erschöpft wirkt. „Inside Outside“ begibt sich auf experimentelles Jazz-Territorium, während bei „Stuck In A Room“ die Bläser gegen verschwommenes Feedback zum Leben erwachen.

Aber auch wenn aus ihren Texten, ihrem Banjo und ihrem Bass immer wieder neue Ideen – manchmal auch einige unausgegorene – hervorgehen, hat This Is The Kit einen Weg gefunden, ihrem Stil auf eine Art und Weise treu zu bleiben, der sich nicht gezwungen oder langweilig anfühlt. Das Album endet schließlich mit seinem längsten Titel „Dibs“, der mit wohlklingenden, bekannten Gitarrenmelodien und Klavierakkorden zu einem letzten Crescendo anschwillt, für das sie einige dramatische Synthesizer-Effekte einbaut. „Since the beginning of time and out of time“, singt Stables zum Abschied. Die Musik fließt nahtlos durch das gesamte Album, wobei Stables‘ rätselhafte Texte lebendige Bilder vermitteln, die für uns einzigartig sind.

7.3