The Zutons – The Big Decider

Indie Rock, VÖ: Mai 2024
THE ZUTONS sind musikalisch und inhaltlich so frisch wie eh und je und können immer noch eine erstklassige Live-Show abliefern. Es ist großartig, sie wieder unter uns zu wissen.

Schon mit der ersten Note des Eröffnungstracks und der ersten Single „Creeping On The Dancefloor“ ist klar, dass „The Big Decider“ eine echte Absichtserklärung ist. Das vierte Studioalbum von The Zutons erscheint satte zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung ihres brillanten Debütalbums „Who Killed The Zutons?“, und obwohl seit der Veröffentlichung des letzten Albums der Band 16 Jahre vergangen sind, meldet sich das Trio mit einem kleinen Paukenschlag zurück. 

„The Big Decider“ markiert zugleich die Wiedervereinigung und engagiert ein starkes Team aus Ian Broudie und Nile Rodgers für die Produktion. Die Songs haben eine Tiefe, die McCabe’s Erfahrungen widerspiegelt, die in die Texte von Songs wie „Water“ einfließen, wo er im Nachhinein anerkennt, dass eine zulässige Lösung darin besteht, „take the weekend off, some time you’ve gotta stop“. Es gibt einige aufschlussreiche Erkenntnisse auf „Rise“, insbesondere der Text „You’ve got to reach out to the old ones that you hold so dear“, und auf dem philosophischen „Best Of Me“. 

„The Big Decider“ hat nur neun Songs, was den schlankeren Ansatz der Band widerspiegelt, aber sie zeigen, dass McCabe’s Auge für einprägsame Songs erhalten geblieben ist. „Creeping“ klingt ausgezeichnet, ein Rock-Funk-Hybrid, dessen Verse an einen Song erinnern, den Lenny Kravitz hätte schreiben können. Die Stimme des Frontmanns klingt heutzutage eher rau, aber das passt zu ihm bei Songs wie „Disappear“, einem mitreißenden Stampfer mit viel Gehabe und einem ausgelassenen Refrain, der von Hardings krächzendem Saxophon untermalt wird.

Die einzige Kritik an The Zutons wäre, dass ihre Songs (noch) nicht ganz so einprägsam sind wie die aus ihrer Anfangszeit. Die Texte sprechen vielsagend von Lebenserfahrung, aber die Melodien haben nicht ganz den Schwung, der zur Gesangsstimme passt. Doch ihre Hinwendung zur Tanzfläche wird von Rodgers gekonnt geleitet, dessen Produktionsoptimierungen immer geschmackvoll sind – und diese Rückkehr verheißt auf lange Sicht Gutes. Wenn sie nur die gewinnenden Melodien hinzufügen können, werden The Zutons wieder dort sein, wo sie hingehören.

7.0