The Weather Station – How Is It That I Should Look at the Stars

Country/Folk, VÖ: März 2022
HOW IS IT THAT I SHOULD LOOK AT THE STARS von THE WEATHER STATION ist ein ruhiges Album. Da ist Lindeman, ihr Klavier und der schwache Hauche von jazzigen Lap Steel Gitarren und Holzbläsern, die wie die Farben eines Sonnenuntergangs im Hintergrund langsam verblassen.

Tamara Lindeman nahm „Ignorance“ im Winter 2018 auf, einer Zeit „intense creativity“, in der sie weit mehr Songs schrieb als je zuvor. Während viele der Tracks, die auf dem Album landeten, ein geschlossenes Projekt akut fokussierter, narrativer Songs waren, die miteinander interagierten, blieb noch viel mehr übrig. Viele dieser anderen Songs machen das neue Album von The Weather Station „How Is It That I Should Look At The Stars“ aus – eine Art „companion“ zur letztjährigen Veröffentlichung. In dem von Lindeman zum Schreiben beider Alben verwendeten Notizbuch beginnt „How Is It That I Should Look At The Stars“ mit dem Untertitel „ballads“. Und ohne Schlagzeug in seiner Gesamtheit zeigt es eine weichere, instinktivere Seite ihres Songwritings.

Und so ist „How Is It That I Should Look at the Stars“ ein sehr ruhiges Album. Was übrig bleibt, sind sanfte Klavierballaden, die mit zutiefst intimen Momenten und Gedanken gefüllt sind. Viele der Themen, mit denen sich Lindeman auf „Ignorance“ auseinandersetzte, einschließlich der Klimakrise, sind auch hier präsent, werden aber mit einer sanfteren Note vorgetragen. In „Endless Time“ reflektiert Lindeman, wie prekär unser Leben im Schatten des Klimawandels ist. „They don’t put that in the paper, you won’t read it in the news,“ erinnert sie uns. „You have to use your eyes.“ Die Stimmung ist gedämpft, aber fesselnd: Auf „Taught“ treiben Saxophon und Pedal Steel wie Gedanken dahin, während uns die Instrumentierung auf „Song“ wie eine Idee umkreist und schließlich wunderschön in unseren Gedanken erblüht. 

„How Is It That I Should Look at the Stars“ legt den Fokus auf Lindeman’s Songwriting, das ebenso brillant und vielschichtig wie auf „Ignorance“ ist. Auf „Marsh“ verbindet sie Online-Streitigkeiten über Politik, die schillernde Schönheit von Wasserwanzen und die Zerbrechlichkeit und Hartnäckigkeit des Lebens und der Liebe mit einer Stimme, die kaum über einem Flüstern liegt, aber laut genug ist, um ihr Publikum zu fesseln. „How Is It That I Should Look at the Stars“ ist vielleicht nicht der Wahnsinn, auf den viele Fans gehofft hatten, aber es ist viel besser, als jede Sammlung sein könnte. Zum einen sind diese Tracks objektiv schöner als jeder der pulsierenden Rhythmen auf „Ignorance“, obwohl es hilfreich ist, dass Lindeman hier auf Schlagzeug verzichtete, um Ablenkungen einzuschränken. 

Diese Diskrepanz ist von größter Bedeutung, um diese beiden „companion albums“ zu verstehen, auf denen „Ignorance“ seine thematische, hymnische Angst durchpflügt und uns „How Is It That I Should Look at the Stars“ mit seinen sanften Melodien und gedämpften Gesängen massiert und Lindeman in den Mittelpunkt stellt. Diese beiden Alben sind unterschiedlich, und während „How Is It That I Should Look at the Stars“ problemlos für sich stehen kann, glänzen seine größten Qualitäten besser im Vergleich zu seinem Vorgänger, oder wie Lindeman es ausdrückte: “the moon to its sun”. Mit anderen Worten, eine kleinere, reflektierendere und nähere Einheit. Das ist vielleicht genau das, wonach man in einem Album wie diesem suchen sollte.

8.0