The Soft Moon – Exister

Electronic, Oktober 2022
In den Worten von THE SOFT MOON liegt wahrer Schmerz – schließlich hat er seine Gefühle immer direkt ausgedrückt – und EXISTER gelingt es, ein Porträt seiner Verzweiflung zu malen.

Als Luis Vasquez von The Soft Moon während der Pandemie aus seiner Wahlheimat Berlin nach Joshua Tree zog, eröffneten sich dem Musiker ganz neue Möglichkeiten. Das Leben in der Wüste und nicht mehr umgeben von lästigen Nachbarn erlaubte ihm nicht nur, zum ersten Mal seit Jahren wieder Schlagzeug zu spielen, sondern die Weite der Region inspirierte ihn, seinen zuvor gedämpften Gesang in hemmungslose neue Richtungen zu treiben. Beim Hören von „Exister“ fühlt es sich oft so an, als wäre mehr physischer und mentaler Freiraum das Beste, was ihm und seiner Musik hätte passieren können. Es gibt viele Ausbrüche, bei denen Vasquez seinen Dämonen allein in der Wüste gegenübersteht, wie der tiefrote Ansturm von „Stupid Child“, der zermürbende Selbsthass von „Face Is Gone“ oder der aufgewühlte Strudel von „The Pit“. Das fünfte Album von The Soft Moon verleiht seiner Musik seit langem wieder mehr Perspektiven und Nuancen.

Vasquez malt seine Vergangenheit deutlicher auf „Exister“. Er sagt, dass das Album teilweise darauf zurückzuführen ist, dass er versuchte, sein Familientrauma ein für alle Mal hinter sich zu lassen, einen „roller coaster of conflicts“ mit seiner Mutter erlebte und vergrabene Geheimnisse aufdeckte, die ihm neue Schmerzen bereitet haben. “Mother, will you ever let me in?” fragt er auf „Answers“. Es ist das direkteste, was er je über seine seelischen Wunden ausgesprochen hat, die seine über zehnjährige Karriere umgeben. Über dem treibenden Industrial-Groove von „Become the Lies“ verkörpert sein Falsett seinen Vater und die Geister, die er zurückgelassen hat: „Won’t be long/You know, son/Once I’m Gone/You’ll know.“ Es ist schockierend herzzerreißend für ein so kaltes und strenges Lied. 

„Become the Lies“ erinnert an die alten Soft Moon-Tage, dank greller Drums und Vasquez, der sich wiederholt lyrischen Verletzungen aussetzt: “You make me contemplate if I should live or be dead.” Wenn „Criminal“ einen Vasquez zeigte, der die dunklen Reiche seines Geistes erkundet, ist „Exister“ das, worin er nun schmachtet. Die aufgeblitzten E-Gitarren von „Nada“ sind vielversprechend und rufen definitiv die Trostlosigkeit hervor, die Vasquez uns vermitteln möchte. Gothic-Musik lebt wie Disco nicht in den Kopfhörern, sondern darin, wie wir sie in die Welt hinaustragen, eine Haltung und Anmut und ein Gefühl der Entfaltung. Dieses Gefühl, in der Welt des Sounddesigns gefangen zu sein, sogar klanglich gefangen zu sein, fühlt sich passend an, indem es durch Verleugnung eine Verkörperung des Schmerzes, der Frustration und der Demütigung durcharbeitet, die dieses Genre so gut verdeutlichen kann. 

Dass der abschließende Titeltrack des Albums damit endet, uns ein Gefühl zu vermitteln, als würde man in den dunklen Momenten vor dem Selbstmord mit den Fäusten gegen eine Badezimmertür schlagen, wie jemand, der die tödliche Grenze überschritten hat, aber zu spät erkennt, dass er nicht gehen will, unterstreicht nur diese Darstellung. Kunst muss nicht perfekt oder ein Meisterwerk sein, um eindrucksvoll zu sein. „Exister“ versetzt uns in diesen erstickenden Moment und zeigt uns diesen voller Entschlossenheit.

7.8