The Mars Volta – The Mars Volta

Indie Rock, September 2022
Die neuen Songs von THE MARS VOLTA bewahren trotz aller Widrigkeiten irgendwie die Kernidentität der Band, und das liegt daran, dass Pop hier zwar tatsächlich im Mittelpunkt steht, dies aber eher wie ein Popalbum aus den Siebzigern klingt als wie ein banales, zeitgenössisches.

Das selbstbetitelte neue Album von The Mars Volta, an dem die wiedervereinigte Band seit 2019 im Stillen arbeitet, pulsiert mit einer Energie, die für diejenigen, die die Band hauptsächlich mit rauen Gitarrenexplosionen und ausweichenden, rhythmischen Verschiebungen in Verbindung bringen, vielleicht nicht sofort erkennbar ist. Beginnend mit den beiden Singles „Blacklight Shine“ und „Graveyard Love“, die das Comeback ankündigten, ist es offensichtlich, dass die klangliche Palette der Band erheblich erweitert wurde. Wie die Zwillingsmusikvideos betonen, die die Menschen in Puerto Rico feiern, bilden die wogenden lateinamerikanischen und karibischen Rhythmen von The Mars Volta immer noch das Fundament ihres Sounds, existieren aber jetzt in einer dichteren Suppe aus leiterartigen Synthesizern, tranceartigen Gitarrenriffs und einer seelenberührenden Orgel.

Es gibt jede Menge Psychedelia- und Gitarren-Licks, die mit klagenden Tönen überzogen sind. Tatsächlich wäre es nicht verwunderlich, wenn Rodríguez-López während des Aufnahmevorgangs ein Loch direkt durch sein Pedalboard gebohrt hätte, angesichts der vielen Schattierungen von Wah-Effekten, die hier zu sehen sind. Aber es bietet auch komplizierte vielschichtige Tracks wie „Blank Condolences“, die kontrapunktische Melodien überlagern, und sogar das kurze und platzende „Qué Dios Te Maldiga Mí Corazón“, das hispanische Trommelmuster in eine rockige Form des Tangos bringt. „Cerulea“ fühlt sich stolz, traurig und akzeptierend an. “At last I’ve found my moment to fall apart”, singt Bixler-Zavala, während eine sengende Gitarre in einem für die Band entscheidenden Moment über ihm aufsteigt. Aber selbst bei all dem neu entdeckten Glanz gibt es nichts auf diesem neuen selbstbetitelten Album, das sich vergleichsweise für das anfühlt, was zuvor kam. 

Rodriguez-Lopez hat sich während seiner gesamten Karriere seinen lateinamerikanischen Wurzeln verschrieben. Mit der Hilfe seines Bruders Marcel, Eva Gardner am Bass und Willy Rodriguez Quiñones am Schlagzeug bringen sie diese Aromen – und andere Klänge, die wir in der Vergangenheit gehört haben – in den Vordergrund. Die Verankerung der Songs in Drum-and-Bass-Grooves und Keyboard-Loops gibt Bixler-Zavala mehr Raum, um seiner Stimme freien Lauf zu lassen; Einst kaum mehr als ein schriller Rebellenschrei, ist er jetzt in der Lage, einen Regenbogen von Emotionen zu vermitteln. „Vigil“ und „Cerulea“ sind ehrliche Balladen, die Art, die Teenie-Romanzen untermalen. Rodriguez-Lopez, der erneut als Produzent fungiert, minimiert sein oft erstaunliches Spiel mehr auf Texturen und Akzente, Riffs werden durch glasige Synthesizer ersetzt.

Der Genuss von The Mars Volta hängt letztendlich davon ab, was die Zuhörerin und der Zuhörer für den Zweck der Gruppe hält. Soll der Post-Hardcore-Prog-Rock-Sound, der die Mars Volta Phase 1.0 definiert hat, weiter verfeinert werden? Oder ist es ein Vehikel für künstlerischen Ausdruck, das in der Lage ist, alles zu umfassen, was sich in den Köpfen und Ohren seiner Mitglieder im Hier und Jetzt herumtreibt? Fans des ersteren werden dieses Album wahrscheinlich enttäuscht verlassen. Fans der letzteren werden jedoch erfreut sein, eine Gruppe zu entdecken, die aus allen Kanonen feuert, selbst wenn diese Kanonen die reibungsloseste Fahrt ihrer Karriere bedeuten.

7.9