The Killers – Pressure Machine

AmericanaCountryRock, VÖ: August 2021
Das finstere Beichtstuhl PRESSURE MACHINE wird erschreckend mörderisch, die Schuld seines Erzählers wird von weitreichenden Erzählungen begleitet. Unter seiner verführerischen Oberfläche entpuppt sich das weichste Album der KILLERS als ihr bisher härtestes.

Die Gedichte, die Brandon Flowers über die kleine Stadt für das neue Album „Pressure Machine“ in Utah schrieb, in der er aufwuchs, waren die Grundlage für die siebte Studio-Veröffentlichung der Rockband aus Las Vegas, die auch einen Gastauftritt von Phoebe Bridgers enthält. Das Album glänzt in seiner Darstellung einer dünn besiedelten Stadt namens Nephi und den persönlichen Kämpfen ihrer Bewohner. Die gut produzierte Musik wird durch scheinbar reale und Lo-Fi klingende Interviews, Kommentare und Geplänkel von den Bewohnern der Stadt kontrastiert. Mit den bemerkenswerten Ausnahmen von „Terrible Thing“ und „Desperate Things“ beginnen alle Songs des Albums mit einer Person, die das Thema angibt, mit dem sich der Song daraufhin näher beschäftigt. 

Die Musik auf „Pressure Machine“ bietet eine schöne Vielseitigkeit. The Killers nehmen ihre Position ein, mit dem Soundtracking solch schüchterner, verletzlicher und eindringlich dunkler Geschichten betraut zu sein, und weben sich durch eine Vielzahl von Americana, schillerndem Alt-Rock, akustisch getriebenem Country – oft alles in einer kraftvollen, allgegenwärtigen Welle, die das Schicksal von „Pressure Machine“ besiegelt – ähnlich wie seine Bewohner – zu etwas Demütigem, Unerschrockenem, aber letztendlich voller Herz. Obwohl die Springsteen-Verehrung der Killers schon immer eher eine Stimmung war, ist das bereits angesprochene „Desperate Things“ reines Nebraska, eine Mordballade über einen Polizisten, der rachsüchtig den gewalttätigen Ehemann seiner Freundin tötet. Das Lied ist karg und traurig, bis seine fünfte und sechste Strophe plötzlich in raue Gitarren- und krachende Becken hineingeworfen wird. 

„You forget how dark the canyon gets/It’s a real uneasy feeling“, singt Flowers. Man hat das Gefühl, dass Intimität nicht seine natürliche Art ist, dass er viel lieber Songs schreiben würde, die weniger der Erzählung verpflichtet sind und mehr von Gefühlen und Melodien angetrieben werden – perfekte Autoradio-Musik. Spannend und inspirierend ist der Ehrgeiz dennoch: „Desperate Things“ stört nicht nur die kulminierende Gewalt, sondern auch die Wendung, dass der Offizier eine Frau und eine Tochter hat. Es gibt Echos von U2s „With or Without You“ im Puls des Titelsongs, auf dem Flowers das Familienvater-Ethos eines Mannes einfängt, der stolz darauf ist, früh aufzustehen, um das Gras zu mähen: „We’ve had that treadmill now for months/ I think she might have used it once/ I’ll shut my mouth and keep the peace/ She’ll cook my eggs in bacon grease…“ Die alltäglichen Dinge des Lebens werden durch Flowers‘ hochfliegendes Falsett wunderbar ausgeglichen.

„Quiet Town“ ist ein temperamentvoller Ausflug mit dem Kult-Americana-Singer-Songwriter Joe Pug an der Mundharmonika und „In the Car Outside“ kombiniert einen Dance-Pop-Beat mit einer Slide-Gitarre für einen interessanten Effekt. Leider ist „Desperate Things“ nicht der letzte Track des Albums, denn die beiden nachfolgenden „Pressure Machine“ und „The Getting By“ werden dem nicht gerecht. „Pressure Machine“ ist zu beliebig, abgesehen von einer schönen Harmonie und einer Geige, und „The Getting By“ ist ein Country-ähnlicher Track, der als ordentlicher Abschluss des Albums dient, aber nicht viel mehr. Das vergangene Jahr hat es vielen großen Namen ermöglicht, lang gehegte Fantasien zu verwirklichen (Paul McCartney’s „III“) oder kreative Talente an den Rand zu treiben (Charli XCX’s „How I’m Feeling Now“), jetzt gesellt sich „Pressure Machine“ dazu.

Es ist nicht nur ein Projekt, das wir sonst vielleicht nie gehört haben, sondern ein zutiefst befriedigender Eintrag in ihrer langen und erfolgreichen Karriere. Dennoch wird Flowers immer der große Architekt des Pops für das Helle und Glänzende sein – aber im Fall von „Pressure Machine“ verdienen die Leute von Nephi das Wahre.

7.6