Tess Parks – And Those Who Were Seen Dancing

Indie Pop, Mai 2022
Die gut ausgearbeiteten Harmonien und der verschwommene, verzerrte Sound von TESS PARKS verschmelzen Nostalgie mit Empowerment und lassen uns in eine mystische, traumähnliche Realität eintauchen.

Tess Parks strahlt in elektrisierenden Farben und schwindelerregenden Rhythmen und präsentiert mit „And Those Who Were Seen Dancing“ einen bezaubernden Einblick in ihre Welt. Ihre meisterhafte kreative Kraft offenbart sich von Anfang an in ihrem bezaubernden Gesang, gemischt mit der pulsierenden Elektrizität des 80er-Rock. Der Albumtitel leitet sich von dem oft zitierten Nietzsche-Zitat ab: „Die Tanzenden wurden für verrückt gehalten von denjenigen, die die Musik nicht hören konnten.“ Während die perspektivistische deutsche Philosophie des 19. Jahrhunderts, Spiritismus und psychedelischer Drone-Pop einen merkwürdigen Cocktail ergeben, weist das Zitat vielleicht eher auf die Kraft der menschlichen Verbindung hin. Es dauert eine Weile und ein paar Durchläufe, bis es einsinkt, aber das verbindende Thema scheint durch, wobei Tess Parks dem intimen, gegenseitigen Verständnis derer Tribut zollt, die Sie lieben und denen Sie vertrauen.

Ihre ätherische Stimme fällt wieder einmal über einfache, aber elegante und effektive Klavierlinien, die unter vielen der Songs wie eine beunruhigende Strömung verlaufen, friedlich an der Oberfläche, aber mit dem Wissen, dass das, was darunter liegt, etwas noch Beunruhigenderes mit sich bringt. Es überrascht nicht, dass sie zuvor mit Anton Newcombe zusammengearbeitet hat und von The Jesus And Mary Chain und My Bloody Valentine gelobt wurde. Ihre Musik passt perfekt in ihre Sphäre und zeigt von Anfang an die gefühlvolle Stimmung. Wie das gesamte Album ist dieser Song auf hypnotischen Schichten aufgebaut, die ein- und austreiben, fast wie in einem wachen Traumzustand.

„Happy Birthday Forever“ markiert eine leichte Veränderung, wenn nach anderthalb Minuten Beats einsetzen, um eine festlichere Tanzstimmung hinzuzufügen, die immer noch von den hallenden Tasten des Klaviers zurückgehalten wird. Wenn sie bei „We Are The Music Makers And The Dreamers Of Dreams“ das Klavier beiseite legt und zur Akustikgitarre greift, erzeugt die Verschiebung einen atemberaubenden Effekt, da dichter Nebel die Ohren umhüllt. Ein düsterer Regen und ein Piano treiben das Downtempo-Klagelied „Saint Michael“ an und „Do You Pray?“ verdreht ein paar Texte von familienfreundlichen Standards wie „When the Saints Go Marching In“ und „My Bonnie Lies over the Ocean“ in dunklere Kontexte. 

Das Staccato-Klavier und die knorrigen, von streuenden Bomben getriebenen Instrumentalstücke klingen wie die Art von gefährlicher Rockmusik, die besorgte Eltern ihren Kindern vielleicht nicht hören lassen – irgendwo zwischen den Dandy Warhols und den Stooges, die auf dem Höhepunkt ihrer Karriere waren. „And Those Who Were Seen Dancing“ ist sicherlich nicht das erste Album, das der Psycho-Ästhetik eine neue Wendung verleiht, aber indem sie ihre Einschränkungen überwindet, hat Parks ihr ihren eigenen, endgültigen Stempel aufgedrückt.

7.7