Tegan and Sara – Crybaby

PopRock, Oktober 2022
CRYBABY weicht nicht von den Wurzeln ab, die TEGAN AND SARA erfolgreich gemacht haben. Manchmal kann man dadurch das Album fälschlicherweise für eine Zusammenstellung ihrer früheren Werke halten.

Für Tegan and Sara hielt ihre Bekanntheit im Untergrund Jahre an, bevor sie den Mainstream-Erfolg erreichten. Viele betrachten „The Con“, ihre erste Platte, die in die Charts kam, als ihr Meisterwerk, und die folgenden Alben „Sainthood“ und „Heartthrob“ erreichten Goldstatus in den nordamerikanischen Territorien. „Hey, I’m Just Like You“ aus dem Jahr 2019 wurde im Bauch einer Indie-Pop-Wiederbelebung veröffentlicht, die unverkennbar von ihnen beeinflusst wurde, insbesondere unter ihren queeren Fans und Künstlern, die sich auf die Gedanken der Band über die damit verbundenen Freuden, Ängste und Hoffnungen bezogen. Obwohl die Zwillinge in den Vierzigern sind, befasst sich „Crybaby“ mit den Emotionen, die sie Mitte der 00er Jahre im Teenageralter gemacht haben: Emotionen, die oft auf vermeintlich flüchtige, aber intensive Pubertät verbannt werden. High School, die halbautobiografische TV-Adaption ihrer queeren Jugend, ist gerade erschienen und passt perfekt zu „Crybaby“.

Aber die Musik stand schon immer im Mittelpunkt ihrer Partnerschaft, und auf ihrem zehnten Album wurde dieser Kern ein wenig verändert – sie sind auf einem neuen Label, arbeiten mit einem neuen Management und mit einem neuen Produzenten, John Congleton, zusammen. Vielleicht passenderweise sprengt „Crybaby“ alle vorgefassten Meinungen über den Tegan & Sara-Sound von Anfang an: „I Can’t Grow Up“ beginnt mit verzerrten Gesängen und Feuerwerks-Synthesizern – sowie einem frenetischen Beat, der das Tempo für den Rest des Tracks vorgibt. „Crybaby“ ist ein wilder Ritt, bei dem sich die Stimmen von Tegan und Sara zu Songs verbinden und entkoppeln, die vor Gefühl vibrieren und gleichzeitig die Art von Leichtigkeit haben, die entsteht, wenn man überlebensgroße Gefühle in glitzernde Pop-Edelsteine ​​verpackt.

„Pretty Shitty Time“ ist ein erstaunlich treibender Track, der irgendwie eine schreckliche Zeit in einen Loop-gefüllten, traurigen EDM-Banger verwandelt. Der vielleicht beste Song – und einer, der für ihre Karriere mit den größten Hits bestimmt ist – ist „Yellow“. Es ist eine große und mutige Ballade, eine Art entfernte Verwandte von The Verve’s „Bittersweet Symphony“, aber mit sehr persönlichen Texten und der Art von Refrain, der sich tagelang, vielleicht sogar wochenlang immer wieder in unser Gehirn einschleichen wird. Wie der Rest der Platte ist es reife Musik, gespielt mit der Energie und Leidenschaft der Jugend, voller Erfahrung und Zärtlichkeit, aber niemals selbstgefällig. „Crybaby“ ist damit eine starke Reaktion auf den Schmerz und die Belastung, die mit der Bewältigung von Veränderungen und der Herausforderung des Erwachsenwerdens verbunden sind – universeller kann Kunst nicht sein.

7.8