Taylor Swift – The Taylor Swift Holiday Collection

Christmas, VÖ: Oktober 2007
TAYLOR SWIFTs sechs Weihnachtslieder, die nach ihrem Debütalbum aufgenommen wurden, werden dank des Crossover-Erfolgs der jungen Country-Sängerin nun in größerem Umfang veröffentlicht.

„Last Christmas“, das erste Lied auf „The Taylor Swift Holiday Collection“ wurde ursprünglich von George Michael von „WHAM!“ gesungen. Ruhm in den 80ern. Auch wenn man kein Fan von George Michael ist, begeistert Taylor’s Version mit ihrer reichhaltig und warmen Stimme. Sie wirkt authentisch und verletzlich. Die Musik klingt fröhlich und schwungvoll genug, um dazu zu tanzen. Zusammen mit ihrem schönen Gesang und ihrer warmen Gitarre machen die weihnachtlichen Glocken das Lied zu einem frühen Höhepunkt.

„Christmases When You Were Mine“ ist der zweite Track und ein Taylor-Original. Es ist ein zartes, bittersüßes Lied über ein Weihnachtsfest ohne jemanden, den wir lieben. Dazu klimpert eine sanfte Akustikgitarre. Insgesamt ist „The Taylor Swift Holiday Collection“ eine Hit-or-Miss-Weihnachts-EP. Abgesehen davon, dass sie „Silent Night“ vernichtet hat, ist hier nichts wirklich schrecklich … und das stellt sie automatisch über einige Zusammenstellungen. Aber gleichzeitig gibt es auf diesem Album wirklich nichts, was Swift’s Potenzial ausschöpft, ein nachdenkliches, personalisiertes Weihnachtsalbum mit einem Hauch von Country-Twang zu schaffen. 

Die meisten dieser Lieder kann man oberflächlich genießen, aber etwa die Hälfte davon vergisst man leicht. Dies ist keineswegs eine schlechte Weihnachtskompilation von Taylor Swift, sie klingt einfach nur hohl, wenn man darüber nachdenkt, was dieses Album hätte sein können. Vielleicht ist das aber alles, was man von einer EP erwarten kann … man nimmt das Gute mit dem Schlechten, und wenn alles gesagt und getan ist, hat man am Ende ein paar lohnende Tracks, die man spielen kann, wenn die Weihnachtszeit immer näher rückt.

7.0