Taylor Swift – Red (Taylor’s Version)

Country/FolkPopRock, Dezember 2021
In Wurmlöchern auf Tumblr und TikTok entdecken wir eine neue Sprache von Zeichen und Symbolen und eine Fülle von Nachrichten, die darauf warten, entschlüsselt zu werden. Nagellackfarben haben geheime Bedeutungen. Halloween-Kostüme sind Vorboten. Verlorene Schals werden wie verlorene Archen mythologisiert. Dies ist das Swiftiversum.

Taylor Swift’s atmosphärisches viertes Album „Red“ aus dem Jahr 2012 war ein Karriere-bestimmender Moment. Es diversifizierte Swift’s Country-Pop-Wurzeln und umfasste solide Experimente mit Dance, Indie-Rock, Elektronik und Folk. Das Ergebnis war ein wunderschönes Durcheinander von Genres und Gefühlen, eine echte Achterbahnfahrt. Wie Swift in der Mitteilung zu ihrer neu aufgenommenen Platte „Red (Taylor’s Version)“ feststellt, spiegelte das Album eine Person mit gebrochenem Herzen wider, die damals emotional überall und nirgendwo zu finden war.

Für Fans, die das Originalalbum verschlungen haben, fungiert „Red (Taylor’s Version)“ als eine Art tiefgreifende Zeitreisemaschine, ein Rückblick auf ihren eigenen Reifeprozess. Für neue HörerInnen ist es eine starke Einführung in Swift’s produktive Songwriting-Fähigkeiten. Ihr Rezept ist einfach: Sie nimmt ergreifende persönliche Anekdoten und verbindet sie mit eindringlichen, universellen Emotionen. Der Erzählstrang des Albums verkörpert die Intensität, mit der eine jüngere Swift Beziehungen, Identität und ihren Platz in der Welt verarbeitete – allein durch ihre Kunst.

Die Herausforderung von „Red (Taylors Version)“ bestand darin, ein unverbesserliches Original neu zu erstellen. Über die Sequenzierung könnte man streiten – das hartrockige „Holy Ground“ hätte vielleicht besser auf Platz zwei hinter „State of Grace“ gepasst, wo es auf der Red Tour-Setlist stand, aber das ist ein zu absurder Streit über ein perfektes Album. Versteckte Juwelen wie „I Almost Do“ oder „Sad Beautiful Tragic“ wären für fast jeden anderen Karriere-Highlights, aber hier werden sie von noch erhabeneren Melodien überschattet. Wie auf „Fearless“ verleiht ihre erwachsene Stimme diesen Songs neue Kraft, insbesondere „Come Back…Be Here“ und „The Moment I Knew“. 

Es klingt anders, „Holy Ground“ von der Taylor zu hören, die später „Cornelia Street“ und „Coney Island“ schrieb. Und es ist ergreifend zu hören, wie ihre Stimme in den Dreißigern zu „Begin Again“ zurückkehrt, der Ballade, die das Album mit einem schwachen Optimismus beendet, als würde sie das Licht am Ende des Tunnels sehen. „Red (Taylors Version)“ mag zunächst ein kommerzielles Unterfangen sein, aber das bedeutet nicht, dass ihm eine zugrunde liegende künstlerische Aussage fehlt: dass wir manchmal unsere Vergangenheit, sowohl die schmeichelhaften als auch die weniger schmeichelhaften Momente, überdenken müssen, um in unsere Zukunft zu gelangen. Swift wird keine Probleme haben, Begleiter für diesen Weg zu finden.

8.1