Sylvan Esso – No Rules Sandy

ElectronicSynth Pop, August 2022
Zum aktuellen Sommerwetter könnte es einfach eine Nebenwirkung des Festivalfiebers sein, aber das neue Album von SYLVAN ESSO fühlt sich wie ein perfekter Audio-Mikrokosmos eines Sommerwochenendes an, das irgendwo in der Landschaft stattfindet.

Typische elektronische Pop- und Tanzmusik bietet Sicherheit durch Vorhersagbarkeit: ein offensichtlicher und zuverlässiger Beat auf der Unterseite, klare Strophe-Refrain-Strophe-Abgrenzungen für Songs oder gemessene viertaktige Aufbauten, die zu erwarteten Auszahlungen in Dance-Tracks führen. Sylvan Esso fordern all diese Erwartungen heraus. Überall in „No Rules Sandy“ tauchen Beats auf, brechen und verschwinden plötzlich und kehren zurück; Der Gesang ist in einem Moment intim und natürlich, im nächsten glitzernd oder mehrspurig oder in der Tonhöhe verschoben. Das Album hat seinen Namen von dem neuen Track „Your Reality“, auf dem Meath singt: “Let me remember how to live my life / Were there rules originally? / Or are we learning how to be / Surreal but free?” über pulsierende Synthesizer- und Streicherarrangements, während der Satz „no rules Sandy“ im Hintergrund widerhallt. Das Duo sagte, dass „Your Reality“ der Anstoß für den Rest des Albums war, was es ihnen erlaubte, sich zu hinterfragen, wie Sanborn erklärte: “How weird we could take it — how bare and strange could something be?”

Sylvan Esso beantworten diese Frage, indem sie auf „No Rules Sandy“ Raum schaffen und einen frischen, reduzierten Ansatz für ihre Musik verfolgen, ohne sich nur auf die fröhlichen Rhythmen und treibenden Drumbeats zu verlassen, für die sie bekannt sind. Bei Titeln wie der ersten Single „Sunburn“ konzentrieren sich die Co-Produzenten hauptsächlich auf Meath’s ätherischen Gesang, der einen eindringlichen, fantasievollen Sound ermöglicht und an manchen Stellen sogar Fahrradklingeln und kassenähnliche Glockenspiele einsetzen lässt. Von der spielerischen, nervösen Aufregung des ersten Tages („Moving“, „Look At Me“, „Didn’t Care“) über pure Mitternachtsfreude („Echo Party“), bis hin zur verkaterten Selbstbeobachtung („Your Reality“, „Coming Back to You“) – und wieder zurück – diese neueste Sammlung von Synth-Pop-Abenteuern des Duos Nick Sanborn und Amelia Meath deckt gekonnt ein breites Spektrum an Emotionen ab, die den Moment feiern.

Obwohl diese spezielle Erfahrung wahrscheinlich nicht direkt in der Konzeption berücksichtigt wurde, scheint die Platte aus dem Wunsch heraus entstanden zu sein, eine ähnliche Energie zu erschließen. Einer der befreiten Freude und des Selbstausdrucks. Oder wie Meath es kürzlich ausdrückte: “It just feels like us. We’re not trying to fit into the mould, just happily being our freak selves.“ Diese Verlagerung des Fokus auf Impuls und Instinkt passt zu dem Duo, und obwohl es vielleicht nicht zu weit über die eigenen Grenzen hinausgeht, schafft „Sandy No Rules“ ein angenehmes und berührendes Hörerlebnis – bei jedem Wetter.

6.9