Sugababes – Three

Classic AlbumsPopR&B, VÖ: Oktober 2003
THREE der SUGABABES ist kein lebensbejahendes Meisterwerk, sondern eine leicht hippe und selbstbewusst ausgereifte Sammlung von Pop-Komitees. Angesichts der Existenz des zweiten Albums von Gareth Gates ist eine solche Kompetenz jedoch nicht zu verachten.

Es wird immer schwieriger, die Realität der Sugababes mit den Behauptungen ihrer enthusiastischeren Unterstützer in Einklang zu bringen. Sie haben eine „Haltung“, obwohl wir es aus ihren einsilbigen Interviews nie heraushören würden. Sie schreiben ihre eigenen Songs, allerdings nicht ohne eine kleine Armee erfahrener Co-Autoren (es braucht 11 Leute, um uns „In the Middle“ in die Gehörgänge zu bringen). Und nur in einer so engen Welt wie dem Teenie-Pop könnte es als revolutionär gelten, ein bisschen mürrisch auszusehen. „Three“ ist also kein lebensbejahendes Meisterwerk, sondern eine leicht hippe und selbstbewusst ausgereifte Sammlung von Pop-Komitees.

Beim Hören von „Three“ kommt ein kleiner Schock, wenn man feststellt, dass die Hälfte des Albums vorbei ist und es keinen Füller gibt. Wo „One Touch“ von halbgarem Füllmaterial getragen wurde und „Angels with Dirty Faces“ von seinen Singles dominiert wurde, ist „Three“ von vorne bis hinten mit großartigen Songs und, wenn es vollständig konsumiert wird, fühlt es sich wie ein Durchbruch an. Wie alle großen Pop-Acts leben und sterben die Sugababes von ihren Singles, ihre Alben dürfen nachträgliche Einfälle sein, solange die Singles Erfolge erzielen. „Three“ hat diese großen Singles, aber sie sind gleichmäßig über das Album und zwischen würdigen Deep Cuts verteilt, was es zum ersten großen Statement des Trios als Gruppe und nicht nur zu Popstars macht.

Das Gute an den Sugababes ist, dass es schon immer etwas schwierig war, sie zu beschreiben. Sie tun das Gegenteil von dem, was wir denken. Sie waren nie nur Pop, obwohl sie einige der besten Singles der letzten Jahre veröffentlicht haben. „Overload“, „Freak Like Me“ und „Round Round“ sind allesamt fantastische Songs. Aber die Sugababes hatten schon immer eine Art Dunkelheit und eine zurückhaltende, launische Haltung, die in der von Pop Idol/Fame Academy verseuchten Welt des Pop, an die wir jetzt gewöhnt sind, selten ist. „Three“ knüpft dort an, wo ihr vorheriges Album „Angels with Dirty Faces“ aus dem Jahr 2002 aufgehört hat, und hebt ihren Sound auf die nächste Stufe. 

Der zweite Track, „Whatever Makes You Happy“, verwendet die Basslinie von Sly Fox‘ 1986er Hit „Let’s Go All the Way“. Die Mädchen machen ihr eigenes Ding darüber und erklären es zum „Freak Like Me“ dieses Albums. Es gibt einen leichten Bhangra- und Latin-Einfluss auf „Million Different Ways“ und eher ein Hip-Hop-R’n’B-Feeling auf einigen der Tracks wie „Buster“ und „Twisted“. Während der herausragende Track „Conversation’s Over“ einen frechen Blick zurück auf den All Saint-Klassiker „Pure Shores“ aus dem Jahr 2000 wirft. Tatsächlich gibt es keinen schlechten Track auf „Three“, obwohl „Nasty Ghetto“ und „Maya“ schwächere Momente sind, aber dennoch eine Aufnahme wert sind. 

Stimmlich ist das Trio hervorragend, schlängelt sich durch die üblichen Beziehungsprobleme, berührt Themen wie Täuschung, Besessenheit und Trennung, während es gleichzeitig den Trotz, das Selbstvertrauen und den Optimismus demonstriert, die man von einem so ehrgeizigen und talentierten Ensemble erwarten würde. „Three“ ist ein Album, das man genießen kann, sei es laut aufgedreht, wenn man sich auf einen Abend vorbereitet, oder als Kulisse für einen intimen Abend mit einem geliebten Menschen.

8.2