Sugababes – Angels with Dirty Faces

Classic AlbumsPop, VÖ: August 2002
Die SUGABABES sind natürlich böse Mädchen. Ihr zweites Album ist vollgestopft mit Bad-Girl-Signifikanten.

Eines der besten Pop-Alben des Jahres 2002 wurde nicht in den USA veröffentlicht. Wenn das nicht den Ball fallen lässt, was dann? „Angels With Dirty Faces“ ist eine sichere und dauerhafte Fortsetzung des prägenden „One Touch“ aus dem Jahr 2001, das immer noch eine Reihe von Singles enthält, die der Gruppe im Ausland großen Erfolg bescheren – von Madonna über TLC bis Aaliyah – mit einem starken Standbein in zeitgenössischen Trends. Ein Bootleg-Mashup von Adina Howard’s „Freak Like Me“ und Gary Numan’s „Are Friends Electric“ führen dazu, dass die Gruppe den Kniff selbst benutzt und sie auf den ersten Platz der britischen Charts bringt. Mit einem aufgemotzten Arrangement von Numan’s Roboter-New-Wave-Melodie heben die Sugababes Howard’s unverblümten Text hervor – etwas verlegen wird das „pump pump“, das „all through the night“ vorausgeht, in den Mix aufgenommen – und verweben die beiden Elemente zusammen für eine kraftvolle und ungemein eingängige Eröffnung des Albums.

Dieses 14-Track-Album stellt die zweite Inkarnation der Sugababes mit dem neuen Mitglied (und ehemaligen Atomic Kitten) Heidi Range vor. Das Album beginnt, wie auch die Reihe der Singles, mit Freak Like Me. Diese eingängige Kombination verschaffte den Sugababes wenig überraschend die Nummer eins. „Blue“ ist der zweite Track und eine leichte, schnelle, eingängige Nummer und eine hervorragende Brücke zum dritten Song und ihrer zweiten Hit-Single „Round Round“. Letzteres ist ein Meisterwerk. Es ist ein umwerfend eingängiger Song, der auf einem genialen Percussion-Loop reitet, der Berichten zufolge den gesamten Song inspiriert hat. Es war die zweite Nummer-eins-Single der Gruppe, und wie bei ihrer ersten ist diese Tatsache einfach unvermeidlich. Es gibt keinen anderen Ort für einen Song dieses Kalibers. 

Drei fröhliche Pop-Cuts bedeuten, dass es Zeit für Balladen ist, und die Mädchen haben einen großen auf Platz 4 platziert. „Stronger“ funktioniert, nicht wegen seiner altbewährten Behauptungen, sondern weil es weiß, wie man Dinge eskalieren lässt. Harte Drums verhindern, dass die ansteigenden Saiten zu groß für den Song werden. Am Ende des Liedes geht man etwas aufrechter und festeren Schrittes durch diese Welt. Zu keinem Zeitpunkt während der restlichen ersten Hälfte verliert das Album an Dampf. Abgesehen von ein paar blöden Momenten in der zweiten Hälfte des Albums – siehe „Shape“, eine fehlgeleitete Neukonfiguration von Sting’s „Shape of My Heart“, vollgestopft mit einem Auftritt des Mannes selbst – ist dies ein Pop-Album, das über die Singles hinaus viel mehr Tiefe und Spannung anzubieten hat und schlicht brillant ist.

8.0