Stormzy – Gang Signs & Prayer

HipHop/Rap, VÖ: Februar 2017
Die eigentümliche Mischung aus Antagonismus und Seelenforschung von STORMZY reicht vielleicht nicht aus, um Ungläubige zu bekehren, aber dieses mutige, ehrgeizige Debüt deutet darauf hin, dass Grime seinen bisher versiertesten Botschafter gefunden hat.

“First things first, I’ve been putting in the work,” spuckt Stormzy im eröffnenden Track von „Gang Signs & Prayer“ aus. Nur wenige könnten es leugnen – von „fire in the park“ bis hin zu einem vollen Glanz des Ruhms, der Weg zu Michael Omari’s Debütalbum hat gezeigt, wie er diese harte Transplantation, die Mentalität des Bergmanns aus seinen Tagen vor dem Ruhm auf einer Ölbohrinsel, anwendet, mit der nur wenige mithalten können. Die Ergebnisse seines Fleißes sind geradezu überwältigend. „Cold“ stürmt direkt aus dieser düsteren Eröffnungsnummer heraus und sprudelt mit der gleichen Energie, mit der es die Festivalfelder des letzten Sommers in aufgewühltes Chaos verwandelte. Hier gibt es jedoch so viel mehr als Knaller und Draufgänger – tatsächlich bestätigt „Gang Signs & Prayer“ seinen Klassikerstatus in seinen sanfteren Momenten. 

Der Zweiteiler „Blinded By Your Grace“ ist die britische Antwort auf „Ultralight Beam“; eine zu Tränen rührende, herzerweichende Ode an die höhere Macht. „Lay Me Bare“ tut derweil genau das. Es zeigt sich offen zu seinen Kämpfen mit Depressionen – “man’a get low sometimes / Airplane Mode on the phone sometimes / sitting in the house with tears on my face / can’t answer the door to my bro sometimes” – und hinterlässt eine bleibende Spur für alles, von der Wahrnehmung von Stormzy als Individuum bis hin zum breiteren Kontext des Platzes von Grime im jungen, schwarzen Großbritannien. Auf „Return Of The Rucksack“ reitet der Hauptdarsteller Staccato-Beats, um ruhmhungrige Newcomer zu abzuweisen, die mit ihm aneinander geraten wollen: „Bro, I’m above that“.

Viele Rap-Alben haben Mühe, dieses Gleichgewicht zwischen direkter Attitüde und ausgereiftem Geschichtenerzählen zu finden, und Stormzy nähert sich diesem Problem, indem er schamlos zwischen den beiden hin- und herpendelt, ohne jemals den Fluss der Platte zu beeinträchtigen. Gegen Ende des Albums „Shut Up“ zu hören, ist eine weise Entscheidung, die zeigt, wie weit Stormzy als Künstler gewachsen ist, aber auch alle sogenannten Hasser daran erinnert, die bezweifelten, dass sein Erfolg von Dauer sein könnte, einfach die Klappe zu halten. Stormzy ist hier, um zu bleiben.

9.2