Stereophonics – Pull the Pin

Rock, VÖ: Oktober 2007
PULL THE PIN hat ein Gefühl der Bedrohung, und obwohl es sich mit Themen wie Krieg und den Bombenanschlägen von London befasst, gibt es wenig von der scheinheiligen Rhetorik, die STEREOPHONICS der alten Zeit schuldig waren. Es ist eine kompromisslose Rock’n’Roll-Platte einer Band, die schwer zu mögen, aber unmöglich zu ignorieren ist.

Früher wusste man genau, was einem mit den Stereophonics erwartet. Sie boten ein paar Midtempo-Trotter an, die zweidimensionale Bilder des Lebens in Sackgassen malten, und der Journalisten-verabscheuende Frontmann Kelly Jones überanstrengte seine Stimme und träumte, er sei Rod Stewart. All dies ist mit einer solchen Ernsthaftigkeit geschehen, dass wir den ganzen Tag hassen konnten. Dann passierte etwas Seltsames. 2005 veröffentlichten sie „Dakota“ – eine wirklich gute, geradlinige Single – und ein Album voller Sex, Wut und Hunger. Die Stereophonics hatten es endlich geschafft. Ein Album aufzunehmen, dass man uneingeschränkt verdammt gut finden durfte. Nun gehen die Waliser diesen Weg konsequent weiter. Denn nirgendwo ist die neu gewonnene weiche Mitte schärfer hervorgetreten als auf „Pull the Pin“, das größer und glatter klingt als alles, was sie je gemacht haben – ein groß angelegtes Album, das für ihre große Popularität in Großbritannien geeignet ist – aber Jones scheint mitgerissen zu werden, anstatt ihn selbst anzutreiben.

Und so stimmt zwar die Richtung, aber nicht die Gangart. Der langweilige und enttäuschende Eröffnungstrack „Soldiers Make Good Targets“ ist ein anständiger Gradmesser für die kommenden Dinge, die oben genannten Adjektive schwingen auf diesem Album noch mehr mit als bei allen früheren Veröffentlichungen. Es ist schwierig zu sagen, ob sich die Stimme von Jones verschlechtert oder sogar verändert hat. Eines ist jedoch sicher: Sie klingt alt, seine kiesige Textur wurde im Laufe der Jahre immer weniger ansprechend. Passend zu „Pull the Pin“ klingt es altmodisch und antiquiert. Anstatt die rollende Gitarre von „Soldiers Make Good Targets“ zu unterstreichen, versucht sie, auf schmerzhafte Weise neben ihr herzurollen. Das Kriegsthema setzt sich in „It Means Nothing“ fort, wo es heißt: „Gods love you all the same, / They Just Go By Different Names“. 

Die walisischen Rocker wenden sich dann der Straßengewalt zu: „Now there’s red spray paint slashed on the wall/ R.I.P. Baby, we love you from all“. Es hat nicht einmal die Dringlichkeit und den schmerzlichen Verlust von „Local Boy In The Photograph“. Der Rest des Albums ist größtenteils mit introspektiven Liebesliedern übersät, die im Grunde dasselbe sagen. Es geht über die Suche der Seele nach einer verlorenen Liebe auf „I Could Lose Ya“ oder in „Stone“; wie man eine betrügerische Liebhaberin los wird („Pass The Buck“); zu einem Glück, dass zu Ende geht („Ladyluck“). Diese Platte fühlt sich einfach an, als würde sich die Band auf einem Laufband befinden: Es gibt keine wirkliche Tiefe, Vorstellungskraft oder irgendetwas, womit man sich verbinden könnte. Schade, der Rausch von „Language. Sex. Violence. Other?“ ist abgeklungen. Davon abgesehen – Stereophonics-Fans werden es aufsaugen – gibt es hier keine Überraschungen.

5.9