Stella Donnelly – Flood

Indie Rock, August 2022
Das zweite Album von STELLA DONNELLY ist eine viel intimere Angelegenheit, die sich auf die Dynamik zwischen Menschen in Beziehungen konzentriert und Wut gegen eine forschende Neugier und ein Gefühl der Akzeptanz eintauscht.

Australische Songwriter haben umgangssprachlichen Einfallsreichtum praktisch zum Markenzeichen gemacht, wie Courtney Barnett letztes Jahr auf „Things Take Time, Take Time“ und Julia Jacklin auf „PRE PLEASURE“ bewiesen haben. Aber wo Jacklin und Barnett dazu neigten, Coming-of-Age-Geschichten in den Mittelpunkt zu stellen, waren Stella Donnelly’s Erzählungen mehr auf die Gegenwart ausgerichtet und verfolgten ihre eigenen Leiden wie eine laufende Abhandlung. Jetzt geht Donnelly lyrisch rückwärts und konzentriert sich darauf, wie ihre Erziehung ihre aktuellen Beziehungen geprägt hat. Während sie durch den Dreck des Generationentraumas stapft, hält sie die Blaupause fest, die ihre Musik so einzigartig macht: das Gefühl der Ermächtigung, das mit dem Hinterfragen und Anerkennen der eigenen Vergangenheit einhergeht. Obwohl Donnelly oft in einer ähnlichen Kadenz wie ihre Kollegin Barnett singt, kommt sie nicht ganz an Barnett’s berühmten gedehnten Ton heran – infolgedessen ist Donnelly als Künstlerin mit einer eigenen Stimme hervorgetreten, eine immer charmante Darbietung mit manchmal sehr unangenehmen Wahrheiten.

Stella Donnelly nähert sich schwierigen Themen mit Anmut, Mitgefühl und einer gesunden Dosis Wut. „Boys Will Be Boys“, der herausragende Track ihres exzellenten Debütalbums „Beware of the Dogs“ aus dem Jahr 2019, war ein krachender Angriff auf die Vergewaltigungskultur, der mit so süßer Ernsthaftigkeit vorgetragen wurde, dass sein Aufhänger – „Time to pay the fucking rent“ – noch härter traf. Das Niederbrennen des Establishments klang noch nie so ruhig. Ihre Musik war zwar immer in diesen Dingen verwurzelt, die in ihrem eigenen Leben passierten, aber Donnelly hat sich nie davor gescheut, unsere Aufmerksamkeit auch auf das Gesamtbild der Welt zu lenken. Das tut sie auf „Flood“ mit dem Post-Punk-Groove von „Lungs“ – einem Song über Klassismus, geteilt aus der Sicht eines Kindes, dessen Familie gerade vertrieben wurde – und „Underwater“, das sich feinfühlig mit häuslicher Gewalt auseinandersetzt. Letzteres ist ergreifend und kraftvoll, die Art und Weise, wie es durch Schichten aus einfachem Klavier, eisiger Gitarre und einem Chor aus ausgeglichenem Summen eintaucht und anschwillt und den Weg durch Verzweiflung, Hoffnung und mehr weist.

Bei „Cold“ experimentiert Donnelly mit einem Dolores O’Riordan-ähnlichen Tonfall, der sich bis zum abschließenden hymnischen Gesang „You’re not big enough for my love“ aufbaut. Der Track wird mit Sicherheit ein Publikumsliebling sein. Und während Donnelly ihren Courtney Barnett-Einfluss immer auf der Zunge trug, war das nie deutlicher als auf dem zweiten Track des Albums, „How Was Your Day“. Barnett-Mitarbeiterin Anna Laverty war Co-Produzentin des Tracks und half dabei, Donnelly’s lakonische Darbietung und pointiertes Geschichtenerzählen zu einem herausragenden Element des Albums zu machen. Live ist Donnelly’s Bühnenpräsenz liebenswert und warm; Zum Glück für diejenigen, die (noch) nicht privilegiert genug waren, sie bisher zu sehen, strahlt „Flood“ die gleiche Wärme und Liebe aus. Die Gesänge und Harmonien geben uns eine hörbare Injektion von Lebensfreude in den Körper. Selbst wenn Themen behandelt werden, die nicht so fröhlich sind, führt ein ansteckender Refrain dazu, dass es ein munterer Soundtrack für die perfekte Indie-Romantik-Komödie wird. 

Natürlich ist es kein Album der Täuschung. „Morning Silence“ zieht unsere Emotionen an und die Musik unterstützt es. In ähnlicher Weise berührt „This Week“ die Dunkelheit, aber auch den Prozess menschlicher Emotionen und wie sich das ändern kann. „Flood“ greift zwar nicht ganz nach der gleichen komödiantischen Erleichterung, die sein Vorgänger aufgelesen hat. Aber das ist auch gut so – beide Alben sind in Donnelly’s Kanon notwendig. Sie hätte leicht eine zweite Platte über die Arschlöcher der Welt machen können, die sich neben ihr bewegen, aber das Bemerkenswerteste an ihrem zweiten Werk ist vielleicht, dass ihre Unabhängigkeit einer Abrissbirne gleicht. Denn nichts ist so unmittelbar wie die Songs auf Donnelly’s zweitem Album – diese 11 Tracks ebben und fließen wie Wasser, spülen ineinander und übereinander, um ein Gefühl von etwas Reinem und Grenzenlosem zu erzeugen.

8.3