St. Paul & the Broken Bones – Angels in Science Fiction

Soul, VÖ: April 2023
Als Paul Janeway erfuhr, dass er Vater werden würde, beschloss er, seine Gedanken – Freude, Angst, Verwirrung – als Botschaften an seine damals noch ungeborene Tochter niederzuschreiben. Diese Briefe wurden zu ANGELS IN SCIENCE FICTION, der atemberaubenden 5. Platte von ST. PAUL & THE BROKEN BONES.

Die Vaterschaft hat einige der ergreifendsten Songs der Popmusik inspiriert. Ob von Liebe, Hoffnung oder Tragödie inspiriert, Sänger haben sich dem Lied zugewandt, um die Beziehung zwischen Vätern und ihren Kindern zu erforschen. Während viele der Songs über Väter, an die wir uns gerne erinnern, von der Sehnsucht und dem Bedauern der Vaterschaft sprechen, sind die Songs auf dem neuen Album von St. Paul & The Broken Bones von der bevorstehenden Vaterschaft inspiriert. Als er entdeckte, dass er Vater werden würde, schrieb Leadsänger Paul Janeway Briefe an seine zukünftige Tochter, und diese Songs würden schließlich ihren Weg auf das neue Album „Angels in Science Fiction“ finden. 

Wie vieles in der Pop-Art der letzten Jahre spiegelt die Arbeit an dem Album Janeway’s starke Elternschaftsgefühle wider, aber auch Melancholie und Angst, die aus sozialem Unbehagen gewachsen zu sein scheinen. Aufbauend auf dem Sound von „The Alien Coast“, dem 2022 erschienenen Album von St. Paul & The Broken Bones, ist die Musik auf dieser Platte lieblich und beschwingt, bewegend und melancholisch. Es spielt sich fast wie ein Konzeptalbum ab und beginnt mit „Chelsea“, einer lyrischen Ballade mit Akkordfortschritt markierender Klavierbegleitung, die als eine Art theatralische Exposition fungiert. Nach der Eröffnung mit der Zeile „I hope you get your mother’s eyes“ führt es mit seinen Verweisen auf Sterne, Planeten und Engel auch wiederkehrende jenseitige Themen ein. 

Das Album wandert dann mit dem warnenden „City Federal Building“ in einen Midtempo-Groove, einem spacigen, mit Streichern verzierten Einstieg, der in einen legitimen langsamen Jam „Magnolia Trees“ übergeht. Der Rest des Albums schließt sich diesen Tracks an, indem er in langsameren Tempobereichen verweilt, während er über das Gute und Schlechte nachdenkt, das wahrscheinlich in der Natur, der Gesellschaft und Janeway’s Heimatstadt Birmingham, Alabama, auf uns wartet. „Sea Star“ erinnert an die Golfküste von Alabama mit ihren Bildern von Öl im Ozean und den schwindenden grünen Bäumen und erinnert uns daran, dass wir jedes Mal, wenn wir angespült werden, genauso einfach wieder herausgespült werden können. 

Der finstere und mysteriöse „Heat Lightning“ fragt sich, ob man jemals dem Schatten der eigenen Eltern entkommen kann. Diese Lektionen mögen zeitlos sein, aber der Sound ist modern und raffiniert, wie gemacht für nächtliche Rooftop-Bars und Jazz-Cafés. „I’ve got a show“, sinniert er über das abschließende „Marigold“ (der Name seiner Tochter), ein süßes Klavier und eine Liebeserklärung mit Streichern. Es setzt ein Ausrufezeichen auf Janeway’s widersprüchliche Gefühle gegenüber einem Beruf, der ihn zwingt, sein Zuhause zu verlassen, was zu diesem sensiblen, oft launischen, zeitweise liebenswerten, wenn auch warnenden Album führt.

7.1